Straßensperrungen in der Max- und Ludwigstraße

30.07.2020 17:15 | Bürgerservice & Rathaus

Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Stadtgesellschaft im Griff zu behalten, hat die Stadt Augsburg ein Maßnahmenkonzept für die Innenstadt verabschiedet. An diesem Wochenende wird – neben der Maxstraße – auch die Ludwigstraße für den Verkehr gesperrt.

Damit der Sommer in der Stadt nicht nur schön, sondern auch sicher wird, gibt es neue Regeln für die Wochenenden. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Stadtgesellschaft im Griff zu behalten, hat die Stadt Augsburg unter dem Gesichtspunkt der Konfliktprävention ein Maßnahmenkonzept für die Innenstadt verabschiedet. Es gilt an den Wochenenden (Freitag bis Sonntag) bis zum 27. September.

Zu diesem Paket zählen auch die Sperrung der Maximilianstraße und – ab diesem Wochenende – auch der Ludwigstraße. Grund dafür ist, die regulierende Wirkung der dort ansässigen Außengastronomie zu nutzen, wo sich Gäste im gebotenen Abstand aufhalten können.

Verkehrsfreies Areal hinter dem Staatstheater

Bereits am vergangenen Wochenende wurde die Maximilianstraße erstmals von 20:30 Uhr bis 1 Uhr zwischen Ulrichsplatz und Moritzplatz gesperrt. Ab diesem Wochenende ist nun auch die Ludwigstraße nördlich der Parkgarage ab 20:30 Uhr für den Durchgangsverkehr gesperrt. Auch im Kreuzungsbereich Theaterstraße, Heilig-Kreuz-Straße und Beim Hafnerberg (Rückseite Staatstheater) ist die Durchfahrt nicht möglich. Damit können dort ansässige Gastronomen in ihrem Umfeld und mit entsprechenden Hygiene- und Sicherheitskonzepten bis 1 Uhr nachts bewirten. Die Straßensperrungen werden jeweils um 1 Uhr nachts wieder aufgehoben.

„Es braucht das Zusammenwirken von allen“

„Die Nutzung der Freiheiten für einen gesunden und schönen Sommer einerseits und der dringend gebotene Gesundheitsschutz andererseits sind die beiden Seiten des diesjährigen Augsburger Stadtsommers. Exzesse in der Innenstadt werden wir nicht dulden. Durch die Stärkung der Außengastronomie und Beruhigung von Straßenflächen an Wochenenden, aber auch die Beschränkung des To-Go-Verkaufs - insbesondere von Alkohol – ist es möglich, Zusammenballungen von Personengruppen zu vermeiden. Das braucht das Zusammenwirken von allen. Wir werden die Situation im August und September genau beobachten und falls erforderlich mit weiteren Schritten zur Wahrung des Gesundheitsschutzes reagieren“, so Ordnungsreferent Frank Pintsch.

>> Weitere Infos zu den neuen Regelungen