Neue Planungen für nördliches Reese-Areal

16.08.2016 05:52 | Stadtplanung

Planbereich südlich der Ulmer Straße. Foto: Manuela Wagner / Stadtplanungsamt Augsburg

Zur Gewährleistung einer zivilen Folgenutzung auf dem Areal der ehemaligen Reese-Kaserne hat die Stadt Augsburg den Bebauungsplan Nr. 228, „Reese-Kaserne”, aufgestellt. Er ist seit dem Jahr 2009 rechtsverbindlich. Seitdem ist die Entwicklung der Wohnbebauung zwischen Langemarckstraße und Reeseallee bereits sehr zügig vorangeschritten.

Ein im Norden des ehemaligen Kasernenareals, südlich der Ulmer Straße, planungsrechtlich gesicherter Nahversorgungsstandort und ein Wohnbaufeld konnten hingegen bislang noch nicht realisiert werden. Dieser Bereich soll jetzt neu überplant werden. Die neuen Pläne für den Nahversorger und für geförderten bzw. sozialen Wohnraum lassen sich nicht aus dem bisherigen Bebauungsplan ableiten. Deshalb beschloss der Stadtrat am 28. Juli 2016 die Aufstellung eines neuen Bebauungsplanes. Er trägt die Nummer 228 B und den Namen „Reese-Kaserne, Teilbereich südlich der Ulmer Straße”.

Mit seiner Aufstellung sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die geplante Neuordnung auf dem Areal zwischen Langemarckstraße und Landvogtstraße im Norden des Reeseparks geschaffen werden. Im Bereich der bisher schon als „Allgemeines Wohngebiet” festgesetzten Bauflächen östlich der Langemarckstraße wird die hier neu geplante Baustruktur berücksichtigt. Darüber hinaus wird die Zulässigkeit von Wohnnutzungen sowohl im Sondergebiet mit der Zweckbestimmung „Einzelhandel, Dienstleitungen und Wohnen” als auch im Wohngebiet dahingehend konkretisiert, dass nur Wohnraum zulässig ist, der mit Mitteln der sozialen Wohnraumförderung gefördert wird. Die Darstellung der öffentlichen Grünfläche des Reeseparks wird über die Reeseallee hinweg bis zum Fußgängerbereich an der Ecke Langemarckstraße / Ulmer Straße ausgeweitet.

Der Vorentwurf des Bebauungsplanes liegt vom 16. August bis einschließlich 23. September 2016 zusammen mit einer Begründung im Flur des Stadtplanungsamtes zur Einsichtnahme für interessiere Bürger aus. Darüber hinaus kann der Vorentwurf während der Auslegungsfrist auch auf unserem Stadtplanungsportal angesehen werden. Einzelheiten hierzu und auch zur Möglichkeit der Abgabe einer Stellungnahme können dem Amtsblatt vom 12. August 2016 entnommen werden.