Nach der Übergabe der Urkunde: Augsburg ist jetzt ganz offiziell Welterbe-Stadt.

02.02.2020 08:10 | Welterbe Kultur Bürgerservice & Rathaus

Im Rahmen eines Festaktes am Samstag im Goldenen Saal übernahm Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl das Dokument aus den Händen von Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt, Michelle Müntefering. Das Augsburger Wassermanagement-System ist die erste Welterbe-Stätte in Schwaben. Damit befinden sich nun in Bayern acht der weltweit 1.121 Kultur– und Naturstätten.

Freuen sich über die offizielle Urkunde:(von links) Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Sibler, Kulturreferent Weitzel, Staatsministerin Müntefering, Oberbürgermeister Gribl und Prof. Dr. Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission. Foto: Ruth Plössel /Stadt Augsburg

"Das UNESCO-Welterbe stärkt in ganz besonderem Maß das Gemeinschaftsgefühl in unserer Stadt", sagte Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl in seiner Rede. Er betonte aber auch, UNESCO-Welterbe bedeutet nicht die bloße Verwaltung historischer Baudenkmäler. UNESCO-Welterbe heißt Auftrag, Vorbild, Impuls und Nachhaltigkeit.

Bayerns Kunstminister Sibler freute sich sehr über die erste Welterbe-Stätte im Bezirk Schwaben und sagte darüber hinaus, dass die Stadt Augsburg mit dieser Auszeichnung in die Weltliga aufgestiegen sei. Prof. Dr. Maria Böhmer, Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission appellierte in ihrem Grußwort an die Verantwortung: „Die Auszeichnung verpflichtet uns in besonderer Weise, dieses kulturelle Erbe zu bewahren und für künftige Generationen zu erhalten“.

Die Staatsministerin für internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt, Michelle Müntefering, überreichte das Dokument der UNO-Kulturorganisation. Diese hatte die Stadt im vergangenen Jahr auf die Liste der Welterbestätten aufgenommen. Müntefering sagte, Augsburg sei ein Pionier im Wasserbau gewesen.  Das Wassermanagement-System, sei innovativ und nachhaltig.

Die Festrede hielt Dr. Jens Soentgen, Scientific Director am Wissenschaftszentrum Umwelt der Universität Augsburg. (pif)

Zur Bildergalerie