Die Stadt Augsburg optimiert den Freibadbetrieb: Länger baden, weniger warten

14.07.2020 08:25 | Freizeit

Badegäste können somit wieder einen kompletten Badetag in Augsburgs Freibädern genießen. Einzig im Freibad Lechhausen bleibt die Einteilung in zwei Badezeiten bestehen. Eine Online-Registrierung ist weiterhin zwingend erforderlich.

Ab sofort nur noch eine Badezeit pro Tag im Fribbe, Familienbad und Bärenkeller Bad. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg.

Ab Dienstag, 14. Juli gibt es im Familienbad, im Bärenkeller Bad und im Fribbe täglich jeweils nur noch eine Badezeit. Diese geht von 9 bis 20 Uhr, an Tagen mit Frühschwimmangebot von 7 bis 20 Uhr.

Wer sich online auf www.augsburg.de/freibad für einen bestimmten Tag registriert hat, kann kommen und gehen, wann er möchte. Eine Beschränkung der Aufenthaltsdauer gibt es nicht. Die Eintrittspreise bleiben unverändert. Sofern die Zahl der Badegäste es zulässt, sind online jetzt auch spontane Einbuchungen möglich. Mit der Anpassung der Badezeiten reagiert die Stadt Augsburg auf das Feedback der Badegäste in den vergangenen Wochen. Das Eintreffen der Badegäste soll besser über den Tag verteilt, lange Warteschlangen sollen vermieden werden.

Weiterhin zwei Badezeiten in Lechhausen

Im Freibad Lechhausen hat sich die Einteilung in zwei Badezeiten seit der Wiedereröffnung am 15. Juni bewährt. Auch, weil aufgrund der geringeren Fläche weniger Badegäste zugelassen sind als in den anderen städtischen Freibädern, werden hier unverändert zwei Badezeiten angeboten: von 10 bis 14 Uhr und von 15 bis 19 Uhr.

Abstandsgebot und bedingte Maskenpflicht

In allen Freibädern der Stadt gilt natürlich weiterhin Maskenpflicht im Bereich des Eingangs sowie in den WC-Anlagen. Auf den Liegewiesen und im Beckenbereich ist die Mund-Nasen-Bedeckung nicht erforderlich. In jedem Fall ist aber der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen den Badegästen unbedingt einzuhalten. (pm/pif)

Mehr unter www.augsburg.de/freibad