In Zeiten von Corona: „Augsburg hilft sich!“

19.03.2020 15:01 | Umwelt & Soziales Bürgerservice & Rathaus

Die Stadt startet einen Aufruf zur Nachbarschaftshilfe. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl appelliert an die Solidarität der Stadtgesellschaft. Im Zentrum der Sorge stehen dabei ältere oder immunschwache Menschen.

Im Zuge der staatlich angeordneten Maßnahmen, um eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verlangsamen, wird die gegenseitige Rücksichtnahme und Solidarität unter den Bürgerinnen und Bürgern immer wichtiger. Im Zentrum der Sorge stehen dabei ältere oder immunschwache Menschen. Sie gelten als Risikogruppen und sind besonders gefährdet, nach einer Infektion mit dem Coronavirus auch schwer zu erkranken.

OB Dr. Gribl: „Wir müssen zusammenhalten“

Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl appelliert daher an die Stadtgesellschaft: „Jetzt ist es wichtig, Risikogruppen durch Nachbarschaftshilfe zu versorgen und sie auf diese Weise zu unterstützen, gesund zu bleiben. Wir Augsburgerinnen und Augsburger müssen zusammenhalten. Ich bin mir sicher, dass wir das gemeinsam schaffen“, so der OB. Büro für Bürgerschaftliches Engagement eingebunden Alle Initiativen, die ehrenamtliche Hilfsangebote bereits ins Leben gerufen haben oder diese planen, können Informationen zu Ihren Aktionen an buero.be@augsburg.de senden.

Die Stadt Augsburg bündelt alle Angebote und stellt diese den Bürgerinnen und Bürgern unter www.augsburg.de/nachbarschaftshilfe zur Verfügung.

Unter dieser Internet-Adresse gibt es zum Download auch den Vordruck „Augsburg hilft sich“, auf dem Bürgerinnen und Bürger ihre Hilfsangebote angeben können. Der Vordruck kann dann im Treppenhaus aufgehängt oder als Wurfzettel in die Briefkästen der Nachbarn verwendet werden. (pm/pif)