Hochzoll: Neues Leben in "Alter Schule"

03.03.2020 12:25 | Umwelt & Soziales

Nach umfangreicher Sanierung eröffnet die "Alte Schule" in Hochzoll nun als Treffpunkt für Jugendliche. Mit der Verbindung von offener Jugendarbeit mit einem Jugendcafé geht man in den altehrwürdigen Mauern neue pädagogische Wege.

Die Alte Schule in Hochzoll eröffnet als Jugendtreff und Jugendcafé.
Sozialreferent Dr. Stefan Kiefer bei der Eröffnung des neuen Jugendtreffs in Hochzoll.
In dem historischen Gebäude ist auch ein Jugendcafé untergebracht. Der Ausbildungsbetrieb der BIB Augsburg gGmbH bietet Mittagessen für die benachbarten Schulen an.
Von links: OB Dr. Kurt Gribl, Finanzreferentin Eva Weber, Ulrich Lorenz und Sigrun Maxzin-Weigel (beide Träger), Sozialreferent Dr. Stefan Kiefer, Gregor Lang ("Ensemble Alte Schule Hochzoll e.V.")
Träger des Jugendtreffs sind das Evangelische Kinder- und Jugendhilfezentrum Augsburg und die Katholische Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Hochzoll.
Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl bei der Eröffnung des neuen Jugendtreffs in Hochzoll.
Der Verein "Ensemble Alte Schule" hat sich 2012 eigens zur Unterstützung der Umbaumaßnahmen gegründet.

Lange Zeit stand das Gebäude leer und verfiel, ehe der Stadtrat ein neues Nutzungskonzept beschloss und das Gebäude saniert wurde. „Die Alte Schule markiert das historische Zentrum von Hochzoll und erinnert an die dörflichen Anfänge des Stadtteils im 19. Jahrhundert. Jetzt ist daraus ein moderner und einladender Jugendtreff entstanden. Treffender lässt sich das Wachstum unserer Stadt bei gleichzeitiger Bewahrung ihrer Identität nicht darstellen“, beschreibt Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl den Kern der gelungenen Sanierungsmaßnahme.

Innovatives pädagogisches Konzept
Betrieben wird die neue Einrichtung von zwei bekannten Trägern der Jugendarbeit, die beide ihren Sitz in Hochzoll haben: Dem evangelischen Kinder- und Jugendhilfezentrum sowie der Kinder, Jugend und Familienhilfe Hochzoll. Bestandteil der Alten Schule wird auch ein Jugendcafé sein, das unter anderem Mittagessen für die benachbarten Schulen anbietet. Dieses Café, das auch Ausbildungsbetrieb ist, wird von der BIB gGmbH betrieben. „Damit setzt die Stadt ihren Kurs fort, auf die örtlichen Gegebenheiten abgestimmte Angebote der Jugendarbeit auszubauen und diese Angebote für ein breites junges Publikum zu öffnen“, so Dr. Stefan Kiefer.

Finanzierung
Die Stadt Augsburg hat ungefähr 2 Millionen Euro in die Sanierung der "Alten Schule" investiert, knapp die Hälfte davon wurde aus Mitteln der Städtebauförderung von Bund und Freistaat bezuschusst. Maßgeblich vorangetrieben hat die Sanierung die Hochzoller Bürgerschaft, die im Jahr 2012 eigens zu diesem Zweck den Verein „Ensemble Alte Schule Hochzoll e. V.“ gegründet hat.