Heute UNESCO-Vortrag: Wie die Wasserhebung nach Augsburg kam

09.10.2018 13:56 | Freizeit, Kultur, Welterbebewerbung

Die Bewerbung Augsburgs um den Titel UNESCO-Welterbe bringt immer neue Details der historischen Wasserwirtschaft zutage. Heute erzählt Martin Kluger, wie die Wasserhebung nach Augsburg kam. Beginn im Rathaus, Oberer Fletz, ist um 18:30 Uhr.

Essentiell für die Wasserhebung in Augsburg: die Wassetürme am Roten Tor. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Für Augsburgs Trinkwasserversorgung musste reines Grundwasser mit ausgefeilter Hebetechnik in die Stoßausgleichsbecken der Wassertürme gehoben werden. Das ist längst bekannt. Doch wie hat sich diese Technik entwickelt – und wo kam sie her? Über Augsburgs erstes Wasserwerk von (angeblich) 1412 wurde vieles geschrieben – die Baugeschichte und Technik der Wasserhebung blieben jedoch bis heute im Dunkeln.

Der Historiker Dr. Dieter Voigt, ein Experte für die Analyse der Baumeisterbücher, hat erst vor Kurzem in den einzigen originalen Schriftquellen dieser Zeit Hinweise auf die Bauweise des Wasserwerks gefunden. Martin Kluger, Autor von Beiträgen und mehreren Büchern zur Historie der Wasserwirtschaft und der Montanwirtschaft, interpretiert diese Hinweise und beschreibt dabei technische Varianten der Wasserhebung – und dabei wohl auch die bislang unbekannte Arbeitsweise zu Beginn der reichsstädtischen Trinkwasserversorgung. (pm/pif)

Beginn 18.30 Uhr: Rathaus, Oberer Fletz, Rathausplatz 2, Augsburg

www.augsburg.de/welterbe