Herzlich willkommen im Team Augsburg!

01.09.2020 14:30 | Bürgerservice & Rathaus

Jedes Jahr starten Anfang September viele junge Menschen ins Berufsleben – auch bei der Stadt Augsburg. Insgesamt 199 Nachwuchskräfte machen in diesem Jahr ihre ersten Schritte im Berufsleben in der Verwaltung: Rekord! Nicht alle konnten an ihrem ersten Arbeitstag im Rathaus dabei sein, unter anderem auch Corona-bedingt.

Großer Tag für zahlreiche Nachwuchskräfte. Sie starten bei der Stadt Augsburg. Foto: Ruth Plössel

Sie möchten Verwaltungs- oder Medizinische Fachangestellte werden, Gärtnerinnen und Gärtner, Pflegefachkräfte, Fachinformatikerinnen und Fachinformatiker oder Erzieherinnen und Erzieher. Je nach Art der Ausbildung beginnen sie entweder ein duales Studium, ein einjähriges Berufspraktikum oder eine 3-jährige Ausbildung bei der Stadt Augsburg.

Unterschiedlicher Start-Zeitpunkt

Fast 200 Nachwuchskräfte sind es, die in diesem Herbst ihre Ausbildung oder ihr Praktikum bei der Stadtverwaltung beginnen. Allerdings nicht alle am 1. September. 16 Inspektoranwärterinnen und Inspektoranwärter, ein Baureferendar, drei Verwaltungsinformatikanwärterinnen oder Verwaltungsinformatikanwärter, sowie zwei Studierende des dualen Studiengangs „Soziale Arbeit“ beginnen erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Viele Nachwuchskräfte im Bereich Verwaltung und bei der Kindertagesbetreuung

Besonders hoch ist die Zahl der Nachwuchskräfte im Bereich der Kindertagesbetreuung und bei der Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten oder zum Verwaltungsfachangestellten.

Begrüßung durch Personalreferent Frank Pintsch

„Wir brauchen Sie dringend. Ich freue mich, dass Sie da sind!“ – mit diesen Worten begrüßte Personalreferent Frank Pintsch die neuen städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Er beglückwünschte die Neuankömmlinge dazu, dass sie ab sofort Teil der Verwaltung sind, machte in seiner Rede aber auch deutlich, dass die Arbeit in einer öffentlichen Verwaltung ein hohes Verantwortungsbewusstsein mit sich bringe.

Unter den künftigen Kolleginnen und Kollegen fanden – in an die Corona-Regeln angepasster Distanz – bereits erste Gespräche statt. So erfuhren die neuen städtischen Kräfte bereits einige persönliche Informationen vom jeweils anderen oder der jeweils anderen, wie beispielsweise, wo wer zur Schule gegangen war.

Ausbildung mit Perspektive

Die Verwaltungsfachangestellten und Beamtenanwärterinnen und Be­amtenanwärter bekommen die Übernahme in unbefristete Arbeitsverhältnisse beziehungsweise in das Beamtenverhältnis auf Probe in Aussicht gestellt.

Bei allen anderen Ausbildungsberufen hängt die Übernahme in unbefristete Arbeitsverhält­nisse für die genannten Berufe vom städtischen Bedarf ab.

Mit Ausnahme der Praktikanten erhalten jedoch alle, soweit keine verhaltens- oder perso­nenbedingten Gründe entgegenstehen, das Angebot der befristeten Weiterbeschäftigung (in der Regel 12 Monate), um den Übergang ins Arbeitsleben zu erleichtern.

Gleichzeitig zum diesjährigen Ausbildungsbeginn läuft jetzt schon die Bewerbungsphase für das kommende Ausbildungsjahr ab dem 1. September 2021 an. Alle Informationen dazu finden Sie hier. (fha)