Haunstetten: Heute Info-Abend in der TSV-Turnhalle

16.05.2018 10:20 | Bürgerservice & Rathaus, Stadtentwicklung Haunstetten

Es ist das wohl größte städtebauliche Projekt, das Augsburg je gesehen hat: Haunstetten soll nicht nur um Wohn- und Arbeitsraum für 10.000 Menschen erweitert werden. Der gesamte Stadtteil soll durch neue Strukturen eine Aufwertung erfahren. In diesem Prozess spielen die Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner eine zentrale Rolle. Auftakt zur Bürgerbeteiligung ist am heutigen Mittwoch, 16. Mai.

Internationale Experten haben sich bereits ihre Gedanken über die Zukunft Haunstettens gemacht. Jetzt haben die Bürger das Wort. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

„Wir planen hier für unsere Kinder und Enkel“, macht Baureferent Gerd Merkle die Tragweite des Prozesses „Stadtentwicklung Haunstetten“ deutlich. Rund 28.000 Einwohner zählt Haunstetten heute. In 30 Jahren, wenn das neue Quartier Haunstetten Südwest fertig ist, sollen es knapp 40.000 sein.
 

„ISEK“ für den ganzen Stadtteil

Der Prozess ist zweigeteilt: Zum einen wird derzeit ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) für ganz Haunstetten erstellt. Nach einer Analyse der Stärken und Schwächen des Stadtteils werden gemeinsame Ziele formuliert – und daraus ein Maßnahmen-Paket erstellt, das der Stadtrat dann zu beschließen hat.

„Ähnliche ISEK-Projekte haben wir bereits in Oberhausen, Hochzoll und Lechhausen erfolgreich angestoßen“, so Merkle. Durch das geplante Neubaugebiet ist die Lage in Haunstetten etwas anders. „Hier bekommen die Leute viele neue Nachbarn“, erklärt Merkle. „Wir müssen jetzt schon lenken, wie das künftige Miteinander funktionieren kann.“ Dabei wird die neue Fläche im Südwesten auch genutzt, um eventuelle Defizite im heutigen Haunstetten auszugleichen.  

Im April war eine Gruppe von internationalen Experten in Haunstetten unterwegs, um sich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen. Als größte städtebauliche Sünde wurde dabei die vierspurige B17 alt hervorgehoben, die einst wie eine Axt durch den Stadtteil getrieben wurde. Ein weiteres Vergehen aus der Vergangenheit war die Verlagerung fast der gesamten Nahversorgung von der Hofackerstraße ins Gewerbegebiet n den 1990ern. „Wir haben jetzt die Chance und auch die Aufgabe, diese Fehler zu korrigieren“, stellt Merkle fest.
 

Haunstetten Südwest: Wohnraum für 10.000 Menschen

Der zweite, nicht minder epische Teil des Prozesses ist die Entwicklung des neuen Baugebietes Haunstetten Südwest. Auf 180 Hektar sollen nicht nur Wohnungen entstehen. „Im Moment planen wir in drei Dritteln“, verrät Merkle: „Ein Drittel Wohnungen für 10.000 Menschen; ein Drittel Gewerbe für 5.000 Arbeitnehmer; und ein Drittel Erholungsflächen.“ Das Gebiet soll in drei Abschnitten von Nord nach Süd erschlossen werden, wobei jeder Abschnitt gut 10 Jahre in Anspruch nehmen wird. „So haben wir Zeit, auf unvorhergesehene Entwicklungen zu reagieren“, so der Baureferent.

Die Experten messen für das Jahr 2050 dem individuellen Auto-Verkehr innerhalb der Wohngebiete keine große Bedeutung mehr zu. Automatisierte Elektrobusse könnten die Bewohner von Park-and-Ride-Plätzen am Rande der Bebauung in die Wohnviertel bringen. Fahrrad-Schnellwege werden genauso geplant wie Mobilitätsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung.
 

Fahrrad-Schnellweg und neuer B17-Anschluss

Bis Ende der 2020er-Jahre die ersten Bagger anrollen, gilt es noch einiges zu klären. Insgesamt 107 Eigentümer teilen sich derzeit das Plangebiet untereinander auf. Auch erfolgt eine enge Abstimmungen mit den Städten Königsbrunn und Bobingen. Dabei geht es unter anderem um einen Fahrrad-Schnellweg von Königsbrunn in die Innenstadt. Aber auch um einen möglichen neuen B17-Anschluss, der dann Bobingen und auch Inningen entlasten könnte.

Bis dahin wird sich Augsburg noch über die innenliegenden Flächen entwickeln. Die Flächen der ehemaligen Unternehmen Zeuna-Stärker, Ackermann, Obi und auch von manroland sind für Wohnbebauung vorgesehen. In der Offensive Wohnraum Augsburg sind noch viele weitere Maßnahmen von der Verdichtung in den Siedlungsgebieten bis hin zur Aufstockung bestehender Wohnhäuser vorgesehen.
 

Info-Abend am 16. Mai – Bürgerworkshop am 14. Juli

Beim Experten-Workshop wurden nun zwölf Spielregeln definiert, nach denen die weitere Planung verlaufen wird. Nach einem Runden Tisch mit den Schlüsselakteuren vor Ort wird es am 14. Juli die 1. Bürgerwerkstatt zum Plangebiet Haunstetten Südwest geben.

Zunächst aber werden die Bürger des Stadtteils umfassend über den aktuellen Planungsstand und die Visionen der Experten informiert:

Öffentliche Informationsveranstaltung zur städtebaulichen Entwicklung von Haunstetten
Mittwoch, 16. Mai 2018
Beginn 19:00 Uhr
Alte Turnhalle des TSV Haunstetten
Landsberger Straße 3
86179 Augsburg 
Anfahrt mit ÖPNV: Straßenbahnlinie 2/Haltestelle Haunstetten-Nord

Alle Informationen zur Stadtentwicklung in Haunstetten finden Sie immer aktuell unter augsburg.de/haunstetten-entwickeln. (rs)
 

Zeitlicher Ablauf der Bürgerbeteiligung zur Stadtentwicklung Haunstetten