Halle 116 – Auf dem Weg zum Lern- und Erinnerungsort

11.07.2019 12:45 | Bürgerservice & Rathaus

Die städtische Fachstelle für Erinnerungskultur lädt alle Interessierten dazu ein, die Geschichte der „Halle 116“ und die Initiative, die sich für ihren Erhalt engagiert haben, kennenzulernen. Dazu werden an diesem Wochenende (13. und 14. Juli) Führungen durch das Gebäude, das Sheridan-Areal und die gezeigten Ausstellungen angeboten.

Wechselvolle Geschichte der „Halle 116“. Foto: Siegfried Kerpf /Stadt Augsburg

Das in den 1930er Jahren als Teil der Luftnachrichtenkaserne in Pfersee erbaute Gebäude war im Mai 1944 von den Nationalsozialisten zu einem Außenlager des KZ Dachau umfunktioniert worden. Bis zu seiner Auflösung im April 1945 diente dieses zur Unterbringung von KZ-Häftlingen, die vor allem für die Messerschmitt AG Zwangsarbeit verrichten mussten.

Nach Kriegsende bezogen die US-Streitkräfte die Luftnachrichtenkaserne und fassten sie mit der angrenzenden Infanterie- und Heeresnachrichtenkaserne zur Sheridan-Kaserne zusammen. Das Gebäude erhielt durch die Amerikaner seine namensgebende Nummerierung 116. Bis zu deren Abzug im Jahr 1998wurde die Halle unter anderem als Garage, Werkstatt und Bibliothek genutzt.(pm/pif)

Folgende Ausstellungen sind in der „Halle 116“ zu sehen:

  • KZ-Außenlager und Zwangsarbeit in Augsburg –VVN-BdA Kreisverband Augsburg
  • Bauten Erinnern. Augsburg in der NS-Zeit (Auswahl) -Architekturmuseum Schwaben
  • Amerikanisches Leben in Augsburg – UniversitätAugsburg
  • Von der Garnison zur Konversion (Auswahl) – Architekturmuseum Schwaben/Stadtplanungsamt
  • Sinti gestern, heute und morgen – Regionalverband Deutscher Sinti und Roma Schwaben e. V.
  • Der Messerschmitt-Komplex – GeschichtsagenturAugsburg
  • Dokumente zur Geschichte der „Halle 116“ –BÜRGERAKTION Pfersee „Schlössle“ e. V. 

Veranstaltungsflyer

Fachstelle für Erinnerungskultur
Bahnhofstr. 18 1/3 a
86150 Augsburg0821 324-3255
erinnerungskultur@augsburg.de
augsburg.de/erinnerungskultur