Entwurf zur Änderung der Baumschutzverordnung liegt aus

02.09.2019 13:19 | Umwelt & Soziales Stadtgrün

Seit 1989 regelt die städtische Baumschutzverordnung Rückschnitte, Fällungen und Pflegemaßnahmen an Bäumen im Stadtgebiet. Nun plant das Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen einige Änderungen. Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, das Dokument einzusehen und können ihre Anmerkungen und Bedenken bis zum 1. Oktober mitteilen.

Mehr Schutz für die Bäume in unserer Stadt. Der Entwurf zur Änderung der Baumschutzverordnung ist online, sowie in den Bürgerbüros Lechhausen, Kriegshaber und Haunstetten, im Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen und im Umweltreferat einsehbar. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg.

Seit Dezember 1989 gibt es eine städtische Verordnung zum Schutz des Baumbestandes im Stadtgebiet von Augsburg. Im Jahr 2010 wurde die Verordnung neu erlassen. Die nun beabsichtigten Änderungen der Baumschutzverordnung stärken den Schutz von Gehölzern. Zu diesen zählen neben Bäumen auch Sträucher. 

Der Stammumfang ist entscheidend

Zukünftig sollen auch Sträucher ab einem bestimmten Stammumfang geschützt sein. Gemessen wird in einem Meter Höhe über dem Boden. Die Schutzwirkung greift bei einem Stammumfang von mehr als 80 Zentimetern oder bei mehrstämmigen Sträuchern, von denen einer der Stämme einen Umfang von mehr als 50 Zentimetern hat. Der Katalog von Bäumen und Sträuchern, die nicht durch die Verordnung geschützt sind, soll teilweise geändert werden.

„Schädigen“ als zusätzliche verbotene Handlung

Auch sollen die Verbote der Verordnung, sowie die Genehmigungs- und Anzeigepflichten in gleicher Weise für Bäume und Sträucher gelten. Zu den bisher verbotenen Handlungen wie Zerstören, Entfernen und Verändern soll neu das „Schädigen“ hinzukommen. Änderungen sind insbesondere auch bei der Genehmigung für eine Handlung vorgesehen, die nach der Verordnung verboten ist, sowie bei den Ordnungswidrigkeiten.

Rückmeldungen bis zum 1. Oktober möglich

Bis einschließlich 1. Oktober 2019 können der Stadt Anregungen und Bedenken mitgeteilt werden. Alle eingehenden Mitteilungen werden geprüft. Hier finden Sie die Änderungsentwurf online, sowie Orte und Zeiten, an denen die Unterlagen einsehbar sind. Voraussichtlich im November entscheidet der Augsburger Stadtrat dann über die Änderung der Verordnung. (pm/as)