Deponie Augsburg Nord wird nördlich der A8 in Richtung Osten erweitert

08.05.2019 10:31 | Umwelt & Soziales

Ab 2023 werden auch mineralische Abfälle sowie Bauschutt und Bodenaushub mit geringem Schadstoffpotenzial entsorgt.

Der Müllberg nördlich der A8 wird erweitert. Foto: Uli Wagner

Die Deponie Augsburg Nord wird am bisherigen Standort erweitert und zu einer Deponie mit dem Standard Deponieklasse (DK) II ausgebaut. Dies hat der zuständige Werkausschuss des Eigenbetriebs „Abfallwirtschaft und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg (AWS)“ beschlossen.

„Ursprünglich sollte die heute 64 Jahre alte Deponie zum Jahr 2023 ihren Betrieb einstellen. Doch die Bedarfsprognose der Regierung von Schwaben hat ergeben, dass die Deponie über 2023 hinaus gebraucht wird, damit Augsburg weiter die Entsorgungspflicht gewährleisten kann. Denn auch nach 2023 fallen jährlich bis zu 81.000 Tonnen Abfälle in Augsburg an, die nicht verbrannt werden können und daher deponiert werden müssen“, erklärt Umweltreferent Reiner Erben als zuständiger Werkleiter.

Es besteht eine gesetzliche Entsorgungspflicht

Hausmüll wird seit der Eröffnung des Müllheizkraftwerkes nicht mehr auf der Deponie Augsburg Nord entsorgt. Seit 1994 werden dort grundsätzlich nur noch inerte – also nicht organische– Abfälle entsorgt. Das sind etwa teerhaltige Straßenreste oder belastete Böden, die durch Bauvorhaben in Augsburg und Gersthofen anfallen. „Augsburg ist gesetzlich verpflichtet, diese Abfälle zu entsorgen. Wir haben jedoch auch den moralischen Auftrag, unseren Müll nicht in andere Städte und Regionen zu exportieren. Es sind unsere Abfälle und unsere Verantwortung“, so Umweltreferent Reiner Erben.

Ausbau der Deponie von DK I zu DK II

Die Deponieverordnung stuft Deponien und Abfälle in fünf Deponieklassen ein. Die Deponie Augsburg Nord hat DK I. Ab 2023 wird sie DK II sein. Der Unterschied liegt in der Höhe des Schadstoffpotenzials. Während DK I Abfälle ein sehr geringes Schadstoffpotenzial haben, weisen DK II Abfälle ein geringes Schadstoffpotenzial auf. Je höher die DK, desto höher ist das Schadstoffpotenzial – bis hin zur Maßgabe, Abfälle unterirdisch zu deponieren.

In Augsburg wurden in den zurückliegenden zehn Jahren im Schnitt rund 33.000 Tonnen DK I Abfälle pro Jahr deponiert. Davon waren rund 2.000 Tonnen Asbest und Künstliche Mineralfasern (KMF). Bis zu 200 Tonnen DK II Abfälle wurden jedes Jahr nach Binsberg in Nordschwaben verbracht - allein im Jahr 2018 waren das 182 Tonnen. (pm/grr)

Anteil an belastetem Aushub wird steigen

Nach Angaben des Umweltreferats ist davon auszugehen, dass in Zukunft die Menge der zu entsorgenden DK II Abfälle noch weiter steigen wird. Grund dafür sind Bauvorhaben, die verstärkt auf bereits genutzten Flächen realisiert werden müssen. Dadurch sinkt einerseits die Flächenversiegelung. Andererseits steigt der Anteil an belastetem Aushub. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben (Ersatzbaustoffverordnung) müssen diese Ersatzbaustoffe (DK I und DK II) vermehrt in Deponien entsorgt werden.

Nutzung der bestehenden Deponie-Infrastruktur

Der AWS hat zur Vorbereitung eines Planfeststellungsantrages geprüft, ob sich andere Standorte im Stadtgebiet als geeignetere Alternative zur Deponie-Erweiterung vor Ort anbieten. Dies ist nicht der Fall. Mehrere Vorteile sprechen vielmehr für die Erweiterung in direkter Anbindung an die bestehende Deponie. So kann etwa die Infrastruktur der bestehenden Deponie wie Lieferwege, Kanäle oder Sickerwasserleitungen, weiter genutzt werden. Zudem erfordert die Erweiterung einer bestehenden Deponie einen wesentlich geringeren Flächenbedarf, als eine neu anzulegende Deponie mit vergleichbarer Kapazität.