Das Brechtfestival erfindet sich neu

16.12.2019 14:56 | Freizeit Kultur

Das Brechtfestival 2020 lädt vom 14. bis 23. Februar dazu ein, Unbekanntes mit Neugier zu erkunden und (vermeintlich) Bekanntes mit anderen Augen zu sehen. Viele der Beiträge entstehen exklusiv für das Brechtfestival. Das Programm umfasst spontane Interventionen, Theater, Literatur und Musik sowie eine Hörspiel- und Filmreihe.

Die Uraufführung von »Švejk / Schwejk« in der Regie von Armin Petras ist eine mehrsprachige Zusammenarbeit des Staatstheaters Augsburg mit den Städtischen Bühnen Prag und feiert im Rahmen des Brechtfestivals am 21.2. Premiere. Bildnachweis: Copyright © Jan-Pieter Fuhr

Zwei Spektakel-Ereignisse am Freitag 14.2. und Samstag 22.2. stehen im Zentrum des Programms. Der martini-Park wird zum Brecht-Jahrmarkt mit vielen Bühnen und insgesamt über 20 Beiträgen. Corinna Harfouch performt mit der Band Die Tentakel von Delphi Exilgedichte, Lars Eidinger kratzt mit seiner Version von Brechts Hauspostille an den Rändern des Asozialen, die Regisseurin Kalliniki Fili haucht einem vielstimmigen Text von Lothar Trolle Leben ein – das alles und noch viel mehr gibt es bei »Spektakel Vol.1« und »Spektakel Vol.2« zu entdecken. Brechts Leidenschaft für den Augsburger Plärrer ist literarisch verbürgt. Also darf eines beim Spektakel nicht fehlen – ein Riesenrad. Und selbstverständlich wird auch dies zur Bühne: »Brechts Big Wheel«.

18 Neuproduktionen sind zu sehen

Trotz aller Wildheit, Spektakel-Spaß und Marktschreierei: Auf inhaltlicher Ebene geht das Festival ganz im Geiste seines Namensgebers in die Tiefe. Mit teils selten gehörten Texten von Brecht und Heiner Müller – Gedichten, Lehrstücken, Hörspielen – legt es das Ohr auf die Gleise der Geschichte: lauschend, laut nachdenkend, Fragen stellend. Krieg und Kalter Krieg, Osten und Westen, Heute und Morgen, Theorie und Praxis – all das umkreist das Brechtfestival. 18 Neuproduktionen, mehr als jemals zuvor, gehören zum Programm und sind erstmals und exklusiv in Augsburg zu erleben. Darunter zwei internationale Koproduktionen sowie weitere Beiträge von prominenten Künstlern und Künstlerinnen wie den Schauspieler*innen Charly Hübner, Milan Peschel, Kathrin Angerer und dem Satiriker Martin Sonneborn.

Im Rahmen des Eröffnungsabends am 14.2. gibt es auf der Bühne im martini-Park ein Gastspiel des Schauspiels Hannover: Heiner Müllers »Der Auftrag« in der Inszenierung von Tom Kühnel und Jürgen Kuttner mit Corinna Harfouch u. a. ist beim Brechtfestival zum allerletzten Mal überhaupt zu sehen.

Die »Lange Brechtnacht« konzentriert sich erstmals auf einen Ort

Im Kongress am Park geht es am 15.2. mit der Popkultur-Rakete auf zu neuen Sphären. Auf drei Bühnen spielen The Notwist, Fatoni, Gisbert zu Knyphausen, Voodoo Jürgens, Shari Vari und Banda Internationale feat. Bernadette La Hengst. Die Band The Cold War mit Augsburger Künstler*innen formiert sich exklusiv für das Brechtfestival. Das Staatstheater Augsburg ist wieder Kooperationspartner und in der diesjährigen Ausgabe des Festivals besonders produktiv. Auch eine Uraufführung gehört dazu: Die mehrsprachige Zusammenarbeit mit den Städtischen Bühnen Prag »Švejk / Schwejk« in der Regie von Armin Petras feiert am 21.2. Premiere.

Neu: Early-Bird-Ticket bis 31. Dezember

Der Kartenvorverkauf für das Brechtfestival 2020 beginnt am 16.12.2019. Erstmals gibt es günstige Tickets für Brechtfestival-Fans, die sich besonders viel anschauen möchten. Weitere Infos zu Ermäßigungen und zum Kultursozialticket gibt es im Programmheft.