Brunnenhofbühne steht Freier Kulturszene kostenfrei zur Verfügung

28.07.2020 14:36 | Kultur

Künstlerinnen und Künstlern der Freien Kulturszene steht ab sofort kostenfrei der Brunnenhof im Zeughaus als Auftrittsmöglichkeit zur Verfügung. Voraussetzung ist, dass die interessierten Kulturschaffenden mehrheitlich ihren Wohnsitz in Augsburg haben.

Eher ein Geheimtipp bietet der Brunnenhof Platz für 100 Gäste. Foto: Fabian Schreyer/Stadt Augsburg

Der malerische Hof im historischen Gebäudekomplex des Zeughauses ist bereits für die Dixie-Matinéen des Jazzsommers oder auch die Lange Kunstnacht eine beliebte Spielstätte, die für jedes Kulturprogramm einen stimmungsvollen Rahmen bietet. „Mit der überdachten Bühne und der Biergartenbestuhlung ist im Brunnenhof eine perfekte Grundausstattung für Konzerte jeden Genres von Jazz, Pop, Rock bis zur Klassik vorhanden. Auch Lesungen finden hier ohne Umgebungsgeräusche eine angemessene Aufmerksamkeit“, beschreibt Kulturamtsleiterin Elke Seidel die Vorteile der Auftrittsmöglichkeit. Der Hof ist über den Haupteingang des Zeughauses und den Biergarten der Zeughausstuben erreichbar, über den auch Getränke bezogen werden können.

Belegung über Zeughaus und Kulturamt

Die Belegung des Brunnenhofes wird von der Verwaltung des Zeughauses in Rücksprache mit dem Kulturamt abgestimmt. Interessierte Künstlerinnen und Künstler können mit dem Zeughaus unter Tel. 0821 324 3960, -3961, oder mit dem Kulturamt unter Tel. 324 3250, -3253 Kontakt aufnehmen.

Das Ensemble Feygele hat sich den Sonntag, 23. August, bereits für einen Klezmerabend mit zwei Konzerten (18 und 20 Uhr) reserviert.

Einhaltung der Auflagen ist Sache der Veranstaltenden

Die Veranstaltungen sollen 90 Minuten nicht überschreiten und sind vorrangig von Donnerstag bis Samstag von 20 bis 22 Uhr möglich. Unter Berücksichtigung der Abstandsregeln finden bei Paarbestuhlung 100 Gäste im Hof Platz. Eine kleine Tonanlage und ein einfaches Bühnenlicht werden ebenfalls gestellt. Ein Hygienekonzept für die Nutzung des Hauses einschließlich des Brunnenhofs ist von der Hausleitung bereits erarbeitet worden. Wie das Kulturamt erläutert, müssen sich die Künstlerinnen und Künstler um die Einhaltung der Veranstaltungsauflagen selbst kümmern. Dies betrifft etwa die Abstandsregeln auf der Bühne, die namentliche Registrierung des Publikums und die Umsetzung aller geforderten Hygienemaßnahmen. (pm/roja)