#BitteDanke: Gutes Miteinander im öffentlichen Raum

08.03.2018 11:42 | Freizeit

Mit einem Bündel neuer und bewährter Maßnahmen wollen Stadt, Polizei und Stadtjugendring für ein gutes und sicheres Miteinander im öffentlichen Raum sorgen. Schwerpunkte sind dabei die Plätze und Grünanlagen in der Stadt und ganz besonders der Rathausplatz.

Insbesondere auf dem Rathausplatz gelten „Bitte“ und „Danke“ als Grundformen für ein sympathisches Miteinander. Das verdeutlicht auch die begleitende Kommunikationskampagne #BitteDanke. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Was im vergangenen Jahr unter dem Kampagnentitel „#Sommerwohnzimmer“ mit zusätzlichen Mülleimern, Streetworkern, Präsenz des Ordnungsdienst und mit kommunikativen Maßnahmen wie etwa Floor-Prints begonnen wurde, wird heuer ab April erweitert und fortgesetzt. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl lobt das Zusammenwirken der Kräfte als „wichtige und wertvolle Aktion. Sie unterstützt wesentlich mein Anliegen, dass unsere schönen Plätze in Augsburg von allen Bürgerinnen und Bürgern aufgesucht und genutzt werden können. Dafür braucht es Regeln und sympathische Formen ihrer Kontrolle. Auf dieser Grundlage hat ein gutes und sicheres Miteinander im öffentlichen Raum allerbeste Chancen.“
 

Polizei und Ordnungsdienst erhöhen das Sicherheitsgefühl

Dazu zählt in erster Linie der Einsatz von Polizei und Ordnungsdienst. Um Straftaten und Ordnungswidrigkeiten zu vermeiden, das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu erhöhen und die Stadtgesellschaft für ein gutes Miteinander zu sensibilisieren, sind die Einsatzkräfte im ganzen Augsburger Stadtgebiet im Einsatz. Ein besonderes Augenmerk – vor allem bei schönem Wetter – gilt dabei dem Rathausplatz. Neu ist das zweiköpfige Innenstadt-Team des städtischen Ordnungsdienstes, das von Montag bis Samstag immer ab 15 Uhr auf den zentralen Plätzen und Grünflächen der Stadt unterwegs ist.
 

Ehrenamtliche Platzpaten auf dem Rathausplatz

Erstmals übernehmen in diesem Jahr junge Augsburgerinnen und Augsburger als ehrenamtliche Platzpaten Verantwortung auf dem Rathausplatz. Das Projekt des Stadtjugendrings startet Ende März mit der Auswahl der Teilnehmer. Sie werden eigens in Workshops auf den Umgang „auf Augenhöhe“ mit ihren Peergroups (Zielgruppen) vorbereitet und geschult. Ab Mai gehen sie dann aktiv gegen Vandalismus und Vermüllung vor, indem sie die Gruppen auf diese Miss-Verhaltensformen aufmerksam machen und sie für ein besseres Benehmen im öffentlichen Raum sensibilisieren.
 

Aktionen und „Gebrauchsanleitung für Platz und Park“

Mit einer illustrierten „Gebrauchsanweisung“ für die öffentlichen Plätze, Parkanlagen, Naherholungsräume und Grillplätze wendet sich die Stadt an alle Bürgerinnen und Bürger. Das Regelwerk für ein gutes und sicheres Miteinander im öffentlichen Raum ist im sympathischen Bitte-Danke-Duktus konzipiert und wird verständlich kommuniziert. Ab April wird die „Gebrauchsanweisung“ als Broschüre verteilt, ihre Inhalte sind dann auch online hier auf www.augsburg.de abrufbar.

Speziell für den Rathausplatz wird die Bitte, Augsburgs „Gute Stube“ sauber zu halten und seinen Müll doch in Abfallkörbe zu entsorgen, in mehreren Sprachen sichtbar. Darüber hinaus laden verschiedene Überraschungsaktionen der Stadt von April bis August alle Augsburgerinnen und Augsburger dazu ein, ihr „Sommerwohnzimmer“ entspannt und partnerschaftlich zu genießen. (pm/rs)