Augsburg hat einen neuen Integrationsbeirat

07.07.2017 08:34 | Bürgerservice & Rathaus, Umwelt & Soziales

Der neue Integrationsbeirat der Stadt Augsburg hat seine Arbeit aufgenommen. In dieser Woche fand die konstituierende Sitzung statt. Dabei wurde der Vorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt.

Der neu gewählte Vorstand des Integrationsbeirats (von links): Malika Bashirova (1. stv. Vorsitzende), Maximilian Rothermel (Vorsitzender) und Maria Jehle (2. stv. Vorsitzende). Foto: Susanne Feldmann/Stadt Augsburg

Neuer Vorsitzender des Integrationsbeirats ist Maximilian Rothermel. Seine Wurzeln liegen in Kolumbien. Rothermel ist als Künstler und Moderator tätig.

Seine erste Stellvertreterin ist Malika Bashirova. Sie wurde in Kirgisistan geboren. Bashirova steht kurz vor ihrem Studienabschluss an der Universität Augsburg. Sie engagiert sich unter anderem in der Law Clinic.

Zweite Stellvertreterin ist Marija Jehle. Sie stammt aus Kroatien. Die Lehrerin konzentriert ihr Engagement vor allem auf die Bereiche Schule und Beruf.
 

Erben: „Sie alle, wir alle sind Augsburg“

Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration, wünscht sich eine gute und konstruktive Zusammenarbeit mit dem neuen Beirat – im Sinne der ganzen Stadt. „Sie alle, wir alle sind Augsburg und wo das noch nicht so ist, sollten wir dafür arbeiten. Wir, die Verwaltung und der Stadtrat, wir, die hier eine Heimat haben oder eine Heimat gefunden haben.“

Erben betont, dass durch die Zuordnung zu seinem Referat und die personelle Stärkung des zuständigen Büros die Integrationsarbeit eine erhebliche Aufwertung erfahren hat. In diesem Zusammenhang spielt der Integrationsbeirat in Zukunft als Ansprechpartner und Berater von Politik und Verwaltung eine noch wichtigere Rolle. Für die Arbeit in den vergangenen sieben Jahren bedankte sich der Referent beim bisherigen Vorsitzenden, Tugay Cogal, und seinen Stellvertreterinnen Güler Cubuk und Annemarie Klein stellvertretend für alle bisherigen Beiratsmitglieder.
 

Umfangreiches Auswahlverfahren seit Februar

Der Neuaufstellung des Beirats ist ein umfangreiches Auswahlverfahren vorausgegangen. Seit Februar konnten sich Augsburgerinnen und Augsburger um die Mitgliedschaft bewerben. Die Bewerbungen wurden anonym von fast 30 Vertreterinnen und Vertretern Augsburger Institutionen und Einrichtungen bewertet. Diese Form der Auswahl ist bundesweit einzigartig.
 

Dr. Spohn: „Spiegel der Vielfalt“

„In Augsburg haben wir uns dazu entschieden, Bürgerinnen und Bürgern die Chance zu geben, sich mit ihrem Engagement und ihren Kompetenzen in die Beiratsarbeit einzubringen – ohne Berücksichtigung von Herkunft und Anbindung an eine Community“‚ so Dr. Margret Spohn, Leiterin des Büros für Migration, Interkultur und Vielfalt, bei dem der Integrationsbeirat angesiedelt ist. „Der Beirat spiegelt in seiner Zusammensetzung die Vielfalt der Lebenswege und die Breite der fachlichen Qualifikation wider, die auch die Augsburger Gesellschaft auszeichnen.“ (pm/rs)