Wie lässt sich Antisemitismus bekämpfen?

10.01.2020 10:22 | Kultur

Welche Handlungsstrategien gibt es? Dr. Ludwig Spaenle, Antisemitismus-Beauftrager der Bayerischen Staatsregierung, kommt zur Redereihe DenkRaum des Friedensbüros. Am Donnerstag, 16. Januar, 19 bis 22 Uhr im Jazz-Club Augsburg stellt er sein Modell vor und diskutiert mit Zuhörenden.

Der DenkRaum des Friedensbüros Augsburg hat Dr. Ludwig Spaenle zu Gast. Der Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung stellt sein Modell vor. Grafik: Friedensbüro Augsburg

Die Redereihe DenkRaum des Friedensbüros Augsburg hat Dr. Ludwig Spaenle, Antisemitismus-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung, zu Gast. Unter dem Motto "Gesicht zeigen, Haltung zeigen" wird der Staatsminister a.D. seine Handlungsstrategien gegen zunehmend salonfähige antijüdische Ressentiments in Deutschland und Bayern vorstellen.

Im Anschluss haben Besucherinnen und Besucher auch die Möglichkeit gemeinsam zu diskutieren. Wie werden Entsetzen und Betroffenheit über antisemitische Taten und Solidarität mit jüdischen Menschen nicht nur mit Worten und symbolischen Gedenkfeiern zum Ausdruck gebracht? Welche Handlungsstrategien müssen der Staat auf der einen und die Zivilgesellschaft auf der anderen Seite entwickeln? 

"Gesicht zeigen, Haltung zeigen" – Antisemitismus begegnen
Die Strategie des Antisemitismus.Beauftragten Dr. Ludwig Spaenle

  • Zeit: Donnerstag, 16. Januar, 19 bis 22 Uhr
  • Ort: Jazz-Club Augsburg, Philippine-Welser-Straße 11, 86150 Augsburg
  • Moderation: Dr. Barbara Staudinger, Leiterin des Jüdischen Museums Augsburg Schwaben

Tickets zur Veranstaltung finden Sie hier. Alle Informationen zur Veranstaltung auch auf der Webseite der Friedensstadt Augsburg

Redereihe DenkRaum

Der DenkRaum ist ein Kooperations-Format des Friedensbüros der Stadt, der Volkshochschule Augsburg, des Evangelischen Forum Annahof und des Jüdischen Museum Augsburg Schwaben. Er bietet die Möglichkeit, aktuelle gesellschaftspolitische Themen in einer partizipativen Redereihe zu diskutieren. (grr)