Am Wochenende „Offene Ateliers“ im Gaswerk Augsburg

22.09.2022 07:56 | Stadt Augsburg Kultur Bildung & Wirtschaft

Seit 2018 bietet das Gaswerk zahlreichen Kunstschaffenden ein neues Zuhause. Bei den Offenen Ateliers am 24. und 25. September können nun alle Interessierten erleben, wie sich das alte Industrie-Areal in ein Zentrum für Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft verwandelt hat.

Luftaufnahme von mehreren historischen Gebäuden des Alten Gaswerks.

Auf dem Gaswerk-Areal haben zahlreiche Künstlerinnen und Künstler sowie Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft ein neues Zuhause gefunden. Foto: Fabian Schreyer/Stadt Augsburg

Mehr als 20 Künstlerinnen und Künstler zeigen am Wochenende ihre Kreativräume. Am Samstag, 24. September, von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag, 25. September, von 12 bis 18 Uhr gibt es neue künstlerische Einblicke in alter Industrie-Kultur. Der Eintritt ist frei.

Kulturreferent Enninger: „Gaswerk ist bayernweites Vorbild“

„Das Kreativquartier am Gaswerk ist bayernweites Vorbild bei Raumangeboten für Kunstschaffende“, sagt Kulturreferent Jürgen K. Enninger. Mit der Erschließung und Eröffnung der Musikbox mit über 50 Proberäumen wurde in diesem Jahr ein viertes Gebäude dieses einzigartigen Industriedenkmals zur Heimat zahlreicher Kunst- und Kulturschaffender. „Die Offenen Ateliers bieten eine ausgezeichnete Gelegenheit, um sich einen Eindruck vom Areal und von der Vielseitigkeit und den Vernetzungen des kreativen Wirkens auf dem Gelände zu machen“, so Enninger weiter.

Schaffensprozesse in den Ateliers erleben

Im Sozialgebäude des Areals (Am Alten Gaswerk 9) können Interessierte in den Ateliers von Iris Eckardt, Simone Bwalya oder Mari Ami u.v.a. Schaffensprozesse und Ergebnisse künstlerischer Arbeiten beobachten. Robert Hagstotz zeigt die vielen Gesichter der Fotografie, bei Brigitte Rothenberger lernen die Besucherinnen und Besucher die heilende Wirkung des Lachens kennen.

Einmal am Schlagzeug sitzen

Die Östlichen Werkstätten (Am Alten Gaswerk 15) werden von Bildenden Künstlern und von Musikschaffenden genutzt. Bei den Offenen Ateliers können Kinder und Erwachsene im Studio Drumshower sich einmal selbst als Schlagzeuger versuchen. Holzskulpturen werden im Atelier von Ioan Brendea präsentiert.

Musikbox-Gebäude erstmals dabei

Auch die Künstlerinnen und Künstler im Ofenhaus-Anbau (Am Alten Gaswerk 8), öffnen ihre Türen und zeigen zeitgenössische Kunst in jeglichen Genres, darunter Malereien von Silvia Kotzur oder Denise Clark. Neu dabei ist das Musikbox-Gebäude. Alexander König lädt die Besucherinnen und Besucher in den Proberaum seiner Band ein. (pm/rs)

Beteiligte Kreativschaffende im Überblick

Sozialgebäude: Simone Bwalya, Iris Eckardt, Robert Hagstotz, Gabriele Hornauer, Brigitte Rothenberger, Johanna Schreiner, Mari Ami

Östliche Werkstätten: Brigitte Beutel, Studio Drumshower, Ioan Brendea, Pareaz e.V., Eva Krusche, Sigrun Lenk, André Schindler mit „Nivis“

Ofenhaus-Anbau: Denise Clark, Silvia Kotzur, Ute Illig, Jovan Jovanovic, Silvia Hollweg, Studiogemeinschaft Klick-Fabrik

Musikbox: Alexander König mit Band