Augsburger Biodiversitätsstrategie – Lebensräume schützen

Die Stadt Augsburg hat aufgrund ihrer einzigartigen Lebensraumausstattung und ihrer speziellen naturräumlichen und biogeographischen Situation (Zusammentreffen kontinentaler, subalpiner und submediterraner Floren- und Faunenelemente) eine besondere Verantwortung zum Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt. Sie nimmt den besorgniserregenden Rückgang vieler Tier- und Pflanzenarten und ihrer Lebensräume zum Anlass, eine auf den Stadtkreis Augsburg zugeschnittene Biodiversitätsstrategie zu entwickeln.

Etwa 50 Prozent der Tierarten, 43 Prozent Farn-, Moos- und Pflanzenarten und 40 Prozent der Pilzarten in Bayern sind in ihrem Bestand gefährdet. Die Gründe sind vielseitig. Besonders gravierend ist der Verlust an geeigneten Lebensräumen.

Erhalt der Artenvielfalt in Bayern

Die Augsburger Initiative ist Bestandteil der gesamtbayerischen Bemühungen zum Schutz der Naturvielfalt. Der Bayerische Ministerrat hat am 01. April 2008 eine Strategie zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Bayern (Bayerische Biodiversitätsstrategie) beschlossen. Der Beschluss erfolgte in enger Zusammenarbeit mit betroffenen Verbänden und Institutionen, vor allem mit den Landnutzern und Grundeigentümern.

Die bayerische Biodiversitätsstrategie beinhaltet vier zentrale Ziele:

  • Sicherung der Arten- und Sortenvielfalt
  • Erhaltung der Vielfalt der Lebensräume
  • Verbesserung der ökologischen Durchlässigkeit von Wanderbarrieren beispielsweise Straßen, Schienen und Wehre
  • Vermittlung und Vertiefung von Umweltwissen
+ -