Batterien – kein Hausmüll

Batterien und Akkus enthalten für die Umwelt gefährliche Stoffe wie Cadmium, Blei und Quecksilber. Sie dürfen deshalb nicht in die Restmülltonne entsorgt werden. Gemäß den Vorgaben des Batteriegesetzes existieren mehrere, für den Endverbraucher kostenfreie Rücknahmesysteme für Geräte-Altbatterien. Bei der Verwertung von Batterien und Akkus werden auf diese Weise große Mengen an Zink, Eisen, Nickel, Blei und Cadmium zurückgewonnen. So können wertvolle Rohstoffe eingespart werden.

Zugelassene Rücknahmesysteme sind:

  • Stiftung Gemeinsames Rücknahme System Batterien „GRS“
  • System CCR REBAT
  • ÖcoReCell – Batterie Rücknahmesystem
  • ERP Batterierücknahmesystem

Gerätebatterien können in allen Geschäften abgegeben werden, in denen sie verkauft werden. Es gibt keine Pfandpflicht. Das heißt, man muss dort keine Batterien gekauft haben um alte abgeben zu können. Meist sind in den Geschäften entsprechende Sammelboxen aufgestellt, in die man alte Batterien und Akkus werfen kann.

Firmen können ihre Batterien in Boxen sammeln und sie zur Entsorgung abholen lassen. Die Sammelbehälter und deren Abholung können bei den Rücknahmesystemen angefordert werden.

Bei den sog. Starterbatterien (eigentlich „Starterakku“) gibt es dagegen ein Pfandsystem, nach dem beim Kauf einer Kfz-Starterbatterie ein Pfand von 7,50 € zu erheben ist, sofern keine alte Batterie beim Kauf abgegeben wird. Die Pfandpflicht entfällt bei in Fahrzeugen eingebauten Starterbatterien.

+ -