Asyl: Behörden in Augsburg. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg

Wer macht was – Zuständige in Augsburg

Von der Erstaufnahme bis zur Arbeitserlaubnis: In Augsburg gibt es eine Vielzahl von Behörden und Organisationen, die Ansprechpartner für Asylsuchende sind und sie nach ihrer Ankunft begleiten. Eine Übersicht.

Arbeitsmarkt

Asylsuchende, die sich bereits länger als drei Monate in Deutschland aufhalten, dürfen arbeiten. Vorausgesetzt, kein gleichwertig qualifizierter Deutscher oder anderer vorrangig zu behandelnder Arbeitnehmer hat sich beworben. Zuständig in Augsburg ist die Agentur für Arbeit und die Ausländerbehörde

Flüchtlinge, die prüfen lassen möchten, ob ihre im Ausland erworbene Qualifikation anerkannt wird, wenden sich in Augsburg an die Anerkennungsberatung MirgraNet.

Arbeitgeber, die einen Asylsuchenden einstellen möchten, können sich unter „Ich will helfen: Ich biete einen Job...“ informieren.

Asylverfahren

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) entscheidet, ob ein Asylsuchender in Deutschland bleiben darf oder abgeschoben wird – in einer nicht öffentlichen Anhörung. Seit Dezember 2015 ist das BAMF mit einer Außenstelle in Augsburg vertreten.

Mehr zum Ablauf des Asylverfahrens steht in unseren FAQs.

Ausländerrecht

Ansprechpartner in Sachen Ausländerrecht ist die Ausländerbehörde. Sie erteilt die Aufenthaltsgestattung, beurteilt, ob ein Asylsuchender arbeiten darf, und ist zuständig für aufenthaltsbeendende Maßnahmen.

Ein weiterer Ansprechpartner für Ausländerrecht ist die Law Clinic Augsburg. Sie bietet Asylsuchenden eine kostenlose Rechtsberatung an. Mehr dazu steht unter „Ich will helfen: Ich spende Zeit...".

Bildung/Ausbildung

  • Schulpflichtige Flüchtlingskinder besuchen Übergangsklassen und lernen Deutsch. Zuständig in Augsburg ist die Fachberatung Migration am Staatlichen Schulamt.
  • Das Amt für Kinder, Jugend und Familie kümmert sich um Ausbildungsplätze für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge.
  • Unterstützung bei der Ausbildungsvermittlung kommt von verschiedenen Einrichtungen. Mehr dazu steht unter „Ich will helfen: Ich biete einen Job...”.
  • Schulpflichtige Flüchtlinge können in Bayern von einem bundesweit einzigartigen Modellprojekt profitieren. Im  Schuljahr 2015/2016 stehen über 400 Klassen an bayerischen Berufsschulen zur Verfügung, in denen junge Asylbewerber und Flüchtlinge  gezielt Deutsch lernen und auf eine Berufsausbildung vorbereitet werden. Mehr zum Projekt „Perspektive Beruf“
  • Die Neue Stadtbücherei Augsburg bietet Asylsuchenden Literatur in der Herkunftssprache, Deutschkurse in Buch- und CD-Form, 35 Internetarbeitsplätze und über 4000 Zeitungen aus aller Welt – gegen eine Gebühr von 5 Euro pro Jahr.

Mehr zum Thema Bildung und Flüchtlinge: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Deutschkurse

Anspruch auf einen offiziellen Sprachkurs haben nur Asylsuchende, die gute Chancen auf Anerkennung haben (Wie lernen Asylsuchende Deutsch). Trotzdem haben Flüchtlinge – unabhängig ihrer Herkunft – die Möglichkeit, Deutsch zu lernen. Helferkreise und Organisationen organisieren Kurse. Es werden noch ehrenamtliche Deutschlehrer gesucht. Interesse? Kontaktdaten finden Sie unter „Ich will helfen: ich spende Zeit...“

Anerkannte Flüchtlinge und Asylbewerber sowie Asylsuchende aus bestimmten Herkunftsländern sind berechtigt, offizielle Integrationskurse zu besuchen. In Augsburg gibt es eine Vielzahl von Anbietern. Eine Übersicht und mehr zum Thema Deutsch lernen steht hier.

Dezentrale Unterkünfte

Seit Dezember 2014 schafft die Stadt Augsburg dezentralen Wohnraum für Asylsuchende. Der Fachbereich Wohnen und Unterbringung im Sozialreferat kümmert sich um die Anmietung und Einrichtung von Immobilien und betreut die Asylsuchenden nach ihrer Ankunft.

Mehr zu den dezentralen Unterkünften in Augsburg lesen Sie unter „Zahlen und Fakten“.

Räume gesucht! Wer ein leerstehendes Haus zu vermieten hat, kann sich an den Fachbereich Wohnen und Unterbringung wenden.

Erstaufnahme und Gemeinschaftsunterkünfte

Betreiber der Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünfte in Augsburg ist die Regierung von Schwaben. Sie ist zuständig für die Verteilung, Unterbringung und Versorgung von Asylsuchenden. 

Details zu den Gemeinschaftsunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen in Augsburg finden Sie unter „Zahlen und Fakten“.

Freiwilliges Engagement

In Augsburg gibt es – neben privat organisierten Hilfsprojekten und Migrantenselbstorganisationen – Einrichtungen und Vereine, die seit langem Flüchtlinge unterstützen. Dazu zählen das Bayerische Rote Kreuz, der Caritas-Verband, das Diakonische Werk und der Verein Tür an Tür. Mehr zu den Begegnungsräumen und Vereinen finden Sie unter Interkulturelle Treffpunkte.

Wer sich in Augsburg ehrenamtlich für asylsuchende Menschen einsetzen möchte, kann sich unter „Ich will helfen: Ich spende Zeit...“ über verschiedene Hilfsaktionen informieren, oder sich an das Büro für Bürgerschaftliches Engagement und an das Freiwilligen-Zentrum wenden. Dort gibt es kostenlose Engagement-Beratungen („Was kann ich wo machen?“) und spezielle Schulungen („Wie bin ich versichert?“ oder „Was sagt das Asylrecht?“).

Gesundheit

Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg untersucht Asylsuchende, die in Augsburg in einer Erstaufnahmeeinrichtung angekommen sind. Auch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden im Gesundheitsamt durchgecheckt. Ein sogenannter Medical Point steht zur Verfügung – mit Behandlungsräumen und einem Wartesaal. Künftig soll es ein Gesundheitszentrum an der Berliner Allee geben – in der geplanten Erstaufnahmeeinrichtung.

Asylsuchende, die länger in Augsburg bleiben, werden von niedergelassenen Ärzten versorgt. Zu den medizinischen Leistungen nach Asylbewerberleitungsgesetz (AsylbLG) gehören – neben der Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzen – auch Schutzimpfungen und medizinisch gebotene Vorsorgeuntersuchungen.

Menschen ohne gültigen Aufenthaltsstatus und Menschen ohne Krankenversicherung finden bei der Malteser Migranten Medizin Augsburg einen Arzt, der die Versorgung bei plötzlicher Erkrankung, Verletzung oder Schwangerschaft übernimmt.

Traumatisierte Flüchtlinge erhalten beim Traumahilfe Netzwerk Augsburg und Schwaben e. V. Unterstützung. 

Flüchtlinge mit körperlichen oder seelischen Beschwerden erhalten kostenlos eine naturheilkundliche Behandlung durch „Homöopathie für Flüchtlinge in Deutschland“. Weitere Informationen finden Sie hier.

Auch eine Ohrakupunktur nach dem NADA-Protokoll wird Flüchtlingen in Augsburg angeboten.


Die Angst, dass Asylsuchende ansteckende Krankheiten einschleppen, ist übrigens unbegründet. Warum das so ist, lesen Sie in unseren FAQs.

Sie sind Arzt und möchten sich engagieren? Mehr dazu steht unter Ich will helfen: Ich spende Zeit.

Rückkehrberatung

Die Zentrale Rückkehrberatung Südbayern berät unter anderem Flüchtlinge, die in ihr Heimatland zurückkehren müssen oder wollen. Dabei gibt es konkrete Hilfen, zusätzlich werden Perspektiven und aktuelle Zustände im Herkunftsland aufgezeigt.

Sozialberatung

In Augsburg gibt es verschiedene Beratungsstellen für Flüchtlinge – in den Gemeinschaftsunterkünften und bei verschiedenen Organisationen. Hier geht es zur Übersicht mit den jeweiligen Kontaktdaten.

Soziale Leistungen

Nach ihrer Ankunft in Augsburg sprechen Asylsuchende beim Amt für Soziale Leistungen (ASL) vor. Die Mitarbeiter prüfen, ob unterhaltspflichtige Verwandte im Bundesgebiet wohnen oder Vermögen vorhanden ist. Kann beides ausgeschlossen werden, sind die Bewerber hilfsbedürftig. Der Hilfsanspruch wird berechnet und monatlich auf ein persönliches Konto überwiesen. Alle 2 bis 3 Monate überprüft das ASL den Status der Hilfsbedürftigkeit. Wie hoch die Leistungen sind, steht in unseren FAQs.

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMFs)

Bei Asylsuchenden, die ohne Eltern nach Deutschland kommen und noch keine 18 Jahre alt sind, greift das Jugendhilferecht. Zuständig sind in diesem Fall die Jugendämter, in Augsburg also das Amt für Kinder, Jugend und Familie. Die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen werden in speziellen Einrichtungen, von anerkannten Trägern der Freien Jugendhilfe, betreut.

Mehr zu diesen Einrichtungen in Augsburg finden Sie auf der Seite Zahlen und Fakten.

+ -