Ist diese E-Mail nicht korrekt dargestellt? Hier finden Sie die Online-Version

Newsletter zur Augsburger UNESCO-Welterbe-Bewerbung vom 15.09.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Unterstützer und Interessierte der Augsburger UNESCO-Welterbe Bewerbung,

am 10. September stand „Der Tag des offenen Denkmals“ auf dem Programm. Natürlich durfte auch hier der Blick hinter die Kulissen der UNESCO-Welterbe-Bewerbung nicht fehlen.

Die Angebote wurden sehr gut angenommen und das zeigt uns, dass das Thema in Augsburg angekommen ist. Ich hoffe, Sie haben den Sommer genießen können und starten mit uns in die nächste Phase der UNESCO-Welterbe-Bewerbung!

Was den Sommer über so alles los war, aber auch, was der Herbst Ihnen und uns bieten wird - das lesen Sie in unserem heutigen Newsletter.  

Internationaler Sommerkurs der Uni Augsburg beschäftigt sich u.a. mit der Wasserwirtschaft

37 Studentinnen und Studenten aus 24 Ländern arbeiteten am Projekt Augsburg, optimierten dabei ihre Deutschkenntnisse und beschäftigten sich u.a. auch mit dem Thema „Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst in Augsburg“.

Zu denjenigen, die für Gespräche über „Augsburgs historische Wasserwirtschaft“, „Das Augsburger Brauereiwesen“ und über „Industriegeschichte und industrie-archäologische Denkmäler“ zur Verfügung standen, zählten u. a. Martin Kluger (Leiter „context verlag“ Augsburg), Dr. Christoph Emmendörffer (Leiter Maximilianmuseum Augsburg), Dr. Karl Murr (Leiter Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg) und Dr. Franz Otillinger (Geschäftsführer Stadtwerke Augsburg).

Die unterirdischen Kanäle. Teil 2

Noch bis Ende September begibt sich Bernhard Häck, Mitarbeiter des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege (BLfD), erneut in den Untergrund. Bernhard Häck hat die unterirdischen Kanäle der Stadt Augsburg bereits im letzten Jahr unter die Lupe genommen.
Einige Teilstrecken wurden im September 2016 befahren, begangen und dokumentiert. Bereits jetzt steht fest: Es ist mehr an mittelalterlicher bis frühneuzeitlicher Substanz im Untergrund von Augsburg erhalten, als zunächst vermutet wurde.

Die jetzige Untersuchung ist möglich, da die städtischen Kanäle, bedingt durch den Kanalabnlass, sehr wenig Wasser führen. In dieser Phase repariert und reinigt die Stadt Augsburg die Anlagen. In dieser Zeit kann die weitere Untersuchung der unterirdisch verlaufenden Kanäle durch das BLfD, das Geodatenamt und das Tief und Brückenbauamt der Stadt Augsburg fortgesetzt werden.

Die ersten Erkenntnisse über die unterirdischen Kanäle und ihre Historie wurden bereits in einer Publikation vorgestellt. Diese ist in der Bürgerinformation am Rathausplatz erhältlich.

„Augsburg und die Wasserwirtschaft“ hautnah erlesen

21 Beiträge von Expertinnen und Experten setzen sich mit Themen der Wasserwirtschaft – mit Wasserbau und Wasserkraftnutzung, mit Trinkwassergewinnung und Brunnenkunst – sowie mit der Bedeutung des UNESCO-Welterbes auseinander. Die meisten dieser Autoren hatten anlässlich einer öffentlichen Fachtagung im April 2016 zu den in diesem Band behandelten Facetten der Wasserwirtschaft referiert. Herausgeber: Stadt Augsburg; erschienen im context verlag, erhältlich in der Bürgerinformation am Rathausplatz.

Alles rund um die Bewerbung in der Bürgerinfo am Rathausplatz

Neben den Publikationen „Augsburg und die Wasserwirtschaft“ und „Unbekannte unterirdische Augsburger Kanäle“ sind in der Bürgerinformation am Rathausplatz weitere Informationen zur UNESCO-Welterbe Bewerbung erhältlich, unter anderem auch die AZ-Beilage zur UNESCO-Welterbe-Bewerbung.

Lauschtour „WasSerleben in Augsburg“

Der Audioguide führt von den Monumentalbrunnen an Kanälen und Kraftwerken vorbei zum Wasserwerk am Roten Tor und durch den Stadtwald Augsburg bis zum Hochablass. Streckenlänge ca. 5 Kilometer, Gehzeit ca. 1,5 Stunden.

www.bayerisch-schwaben.de/lauschtour

Termine

Städtische Vortragsreihe zur UNESCO-Welterbe-Bewerbung

Dienstag, 19. September, Rathaus, Oberer Fletz, 18:30 Uhr
Dr. Karl Borromäus Murr (Direktor des Staatlichen Textil- und Industriemuseums Augsburg / tim)
„Mehr natürliches Wassergefälle als alle englischen Fabrikbezirke zusammen“ – Die Bedeutung der Wasserkraft für die Entstehung der Augsburger Textilindustrie.

Samstag, 23. September, Augsburger Innenstadt, Schwabentag 2017
Unter dem Motto „Wasser in der Stadt“ informiert das Bewerbungsbüro UNESCO-Welterbe von 10:00 bis 18:00 Uhr über den aktuellen Stand der Dinge, es gibt Infomaterial, Flyer und Broschüren zum Thema. Darüber hinaus veranstaltet  die Regio Augsburg Tourismus GmbH von 14:30–15:30 Uhr und von 16:00–17:00 Uhr Führungen rund um Augsburgs Bewerbung zum UNESCO-Welterbe. Treffpunkt: Stand der Stadt Augsburg am Rathausplatz.

Sonntag, 1. Oktober, 10:00 Uhr Historisches Wasserwerk am Roten Tor: Der KULTUR-Wassertag.
Führungen durch das historische Wasserwerk (mit moderner Klanginstallation), ein Treffen mit einem Brunnenmeister und ein Gedicht von Brecht – ein Potpourri für alle Sinne zum Saisonende.  

  • 10–14 Uhr: durchgängig Wasserturmführungen mit Brecht
  • 14–16 Uhr: durchgängig Wasserturmführungen mit dem Besuch des Brunnenmeisters
  • 11, 14, 15 Uhr: Führung in der Ausstellung „Wehrhaftes Augsburg“
  • 13 Uhr: Lesung, Stefan Schön
  • 16 Uhr: Dia-Vortrag ADVENTURE DAHOAM, Markus Schaumlöffel: „Meine Abenteuer zwischen Alpen, Lech und Augsburg

Sonntag, 1. Oktober, 11–12 Uhr, Führung durch das Wasserkraftwerk auf der Wolfzahnau.

Sonntag, 1. Oktober, 12–17 Uhr, Besichtigung des Historisches Wasserwerk am Hochablass.

Sonntag, 1. Oktober, 10–18 Uhr, Besichtigung Wasserkraftwerk Langweid.

www.augsburg-tourismus.de/aktuelles/items/wassertage-2017.html

Newsletter abonnieren

Registrieren Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Hier können Sie auch die bisherigen Newsletter nachlesen.

www.augsburg.de/kultur/welterbe-bewerbung/newsletter/

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Müllegger
Koordinator der UNESCO-Welterbe-Bewerbung

Kontakt:

Bewerbungsbüro UNESCO-Welterbe, Telefon 0821 324-2115, E-Mail: welterbe@augsburg.de