Theater Augsburg: Warum sanieren?

Die letzten wesentlichen Baumaßnahmen liegen über 60 Jahre zurück: Im Theater Augsburg besteht erheblicher Sanierungsbedarf.

Ohne umfassende Sanierung geht es für das Große Haus nicht weiter. Die Bildergalerie gibt einen Überblick über den Zustand der Räumlichkeiten. 

N4A9544TheaterAugsburgRundgang
Heizungskeller. Foto: Theater Augsburg
N4A9341TheaterAugsburgRundgang
Der Probenraum der Augsburger Philharmoniker. Foto: Theater Augsburg
N4A9645TheaterAugsburgRundgang
Außenfassade Hutmacherei Färberei. Foto: Theater Augsburg
N4A9362TheaterAugsburgRundgang
Probebühne 2 Aufenthaltsraum. Foto: Theater Augsburg
Theatersanierung-innenhof
Innenhof. Foto: Theater Augsburg
N4A9380TheaterAugsburgRundgang
Malsaal. Foto: Theater Augsburg
N4A9406TheaterAugsburgRundgang
Foto: Theater Augsburg
N4A9425TheaterAugsburgRundgang
Treppenhaus. Foto: Theater Augsburg
N4A9451TheaterAugsburgRundgang
Hinterbühne. Foto: Theater Augsburg
N4A9456TheaterAugsburgRundgang
Gang zu den Garderoben. Foto: Theater Augsburg
N4A9467TheaterAugsburgRundgang
Künstlergarderobe. Foto: Theater Augsburg
N4A9488TheaterAugsburgRundgang
Gang zur Garderobe. Foto: Theater Augsburg
N4A9506TheaterAugsburgRundgang
Unterbühne. Foto: Theater Augsburg
N4A9376TheaterAugsburgRundgang
Malsaal. Foto: Theater Augsburg
N4A9519TheaterAugsburgRundgang
Unterbühne. Foto: Theater Augsburg
N4A9528TheaterAugsburgRundgang
Untermaschinerie der Bühne. Foto: Theater Augsburg
N4A9549TheaterAugsburgRundgang
Aufenthaltsraum Technik. Foto: Theater Augsburg
N4A9578TheaterAugsburgRundgang
Treppenhaus. Foto: Theater Augsburg
N4A9610TheaterAugsburgRundgang
Schlosserei. Foto: Theater Augsburg

Die ursprüngliche Substanz des Großen Hauses des Theaters Augsburg stammt aus dem Jahre 1877: Die Wiener Theaterarchitekten Helmer und Fellner ließen das Gebäude im Stil der Neorenaissance errichten. In den 1930er-Jahren folgte die erste maßgebliche Umgestaltung. Aus dieser Zeit datiert auch der Bühnenraum, der zu den größten im deutschen Raum zählt. 1944 wurde das Theater im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört, 1953 bis 1956 folgte der Wiederaufbau. Das äußere Erscheinungsbild griff die ursprüngliche Gestaltung wieder auf, die Innenräume wurden in zeitgenössischer Form gestaltet.

Seit dem Wiederaufbau gab es – bis auf die Erneuerung der Bühnenmaschinerie 1989 – keine wesentlichen baulichen Eingriffe mehr. Der nahezu unveränderte Erhaltungszustand macht das Theater zu einem denkmalgeschützten Zeitdokument des Wiederaufbaus der 1950er-Jahre. Der Nachteil: Inzwischen haben sich die baurechtlichen Anforderungen für öffentliche Gebäude verändert. Es besteht massiver Nachholbedarf in Sachen Brandschutz. Der Spielbetrieb konnte – bis zur vorzeitigen Schließung des Großes Hauses im Juni 2016 – nur unter Auflagen aufrechterhalten werden. Alle Infos zur vorzeitigen Schließung finden Sie hier.

Führungen durchs Theater

Damit sich die Bürger selbst ein Bild vom Zustand des Theaters machen können, führen die Theaterleute regelmäßig durch ihre Hallen – auf die Hinterbühne durch die Werkstätten und Proberäume bis hinab in den Heizungskeller des Großen Hauses. Von März bis Juli 2015 wurden zehn Führungen angeboten. Nach der Sommerpause gab es 20 weitere Termine – von Oktober 2015 bis Juli 2016. Mit Spielzeitbeginn ab September 2016 geht es wieder weiter! Aktuelle Termine finden Sie hier auf dem städtischen Online-Portal oder auf der Webseite des Theater Augsburg.

Karten für die Führungen sind kostenlos beim Besucherservice des Theaters erhältlich, Telefon 0821 324-4900. Treffpunkt für alle Führungen ist der Seiteneingang des Großen Hauses an der Volkhartstraße.

+ -