Das Textil- und Industriemuseum von außen. Quelle: Sascha Schneider/ www.bild-text-ton.de

Staatliches Textil- und Industriemuseum – Das Mit-Mach-Museum

Das Staatliche Textil- und Industriemuseum, kurz "tim", ist ein Besuchermagnet und ein Glanzpunkt der bayerischen Museumslandschaft. Es ist das erste Landesmuseum in Bayerisch-Schwaben. Hier können Jung und Alt interaktiv die Textilgeschichte erleben. Auf die Besucher warten die vier "M´s": Mensch-Maschine-Muster-Mode. Sie machen die Textilgeschichte zu einer erlebnisreichen Zeitreise.

Stoffmuster werden im tim an vier Meter großen Frauenfiguren präsentiert. Sie erwarten den Besucher in ständig wechselndem Gewand, denn herausragende Muster werden wechselweise auf ihre Kleider projiziert. 
Darüber hinaus runden wechselnde Sonderausstellungen das vielschichtige und interessante Ausstellungsprogramm ab.



Das tim ist im Kopfbau und den angrenzenden Hallen der AKS, der Augsburger Kammgarn-Spinnerei, untergebracht. Der renommierte Grazer Architekt Klaus Kada ist beim Umbau der historischen Gebäude behutsam vorgegangen. So können Besucher im Eingangs- und Ausstellungsbereich die einmalige Atmosphäre der Gründerzeit erleben - kombiniert mit moderner Architektur. Beeindruckend sind ebenso die Shedhallen aus den 1950er Jahren. Dort ist unter anderem die Museumsweberei untergebracht. Die AKS wurde 1836 vom Unternehmer Friedrich Merz gegründet. Sie war der erste große Industriebetrieb der Stadt und produzierte bis ins Jahr 2004.


Über vier Meter große Frauenfiguren stehen im tim Pate für die Stoffmuster. Quelle: Eckhart Matthäus
Über vier Meter große Frauenfiguren stehen im tim Pate für die Stoffmuster. Quelle: Eckhart Matthäus
Auch Webstühle rattern im tim. Quelle: Eckhart Matthäus.
Auch Webstühle rattern im tim. Quelle: Eckhart Matthäus.

Sonderausstellung: Mensch, Maschine, Muster, Mode

Mensch

Es geht um Menschen, deren Leben das Industriezeitalter radikal veränderte. Die Besucher können die bewegte Geschichte von Arbeiterinnen und Arbeitern, von einflussreichen Unternehmern oder Bankiers kennenlernen.

Maschine

In den historischen Shedhallen der AKS ist die Museumsfabrik des tim eingerichtet. Dort rattern historische Webstühle neben modernen High-Tech-Maschinen und produzieren beispielsweise das tim-Schlossertuch oder das Fugger-Barchent.

Muster

Im Zentrum der Dauerausstellung ist nationales Kulturgut zu Hause. Die einzigartige Musterbuchsammlung der Neuen Augsburger Kattunfabrik (NAK). Sie spiegelt über 200 Jahre Design und Mode Made in Augsburg wider. Das renommierte Atelier Brückner hat diese Stoffmuster aus den 1780er bis in die 1990er Jahre in Szene gesetzt. Über vier Meter hohe Grazien dienen den Besuchern als interaktive Projektionsfläche und übersetzen die digitalisierten Stoffmuster eindrucksvoll in die dritte Dimension.

Mode

Für die Mode ist im tim ein eigener Laufsteg reserviert. Vom Biedermeier- zum Strenesse-Kleid. Das tim bietet einen spannenden Streifzug durch die Mode- und Kostümgeschichte der vergangenen 200 Jahre.

+ -