Römisches Museum. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg

Römisches Museum

Das Römische Museum dokumentiert die früheste Geschichte Augsburgs und der näheren Umgebung. Es bietet eine umfangreichen Sammlung – angefangen bei Werkzeugen der Steinzeit, Geschirr aus der Zeit um 1000 v. Chr. bis hin zu den Hinterlassenschaften aus der römischen Epoche der ehemaligen Provinzhauptstadt.

Aktuell – Zwischenstation im Zeughaus

Am 5. Dezember 2012 musste das Römische Museum in der Dominikanerkirche aus Sicherheitsgründen geschlossen werden.  Nach zweieinhalb Jahren wurde nun im Zeughaus eine Interimsausstellung eingerichtet, damit wieder römische Funde aus Augsburg bewundert werden können. Auf 777 qm führt jetzt die Sonderpräsentation „Römerlager. Das römische Augsburg in Kisten“ durch die Themenbereiche Stadtgründung, Militär, Handel, Handwerk, Verkehr, Götter, Alltag und Abschied. Daneben werden in eigenen Bereichen unter anderem Gemmen und die Skulpturen aus der Stiftung des Hofrat Röhrer zu sehen sein. Forschertische laden dazu ein, sich näher mit wissenschaftlichen Methoden wie der Dendrochronologie zu beschäftigen. Erstmals ausgestellt werden Hölzer einer römischen Schiffslände, der längste Balken misst fast 9 Meter.

Dass die Römer nur „auf Durchreise“  sind und eigentlich in ein dringend benötigtes neues  Museum gehören, wird durch die Gestaltung der Ausstellung demonstriert. So werden die Exponate nicht in Vitrinen, sondern in Depotkisten präsentiert und machen die Toskanische Säulenhalle zu einem Museum auf Zeit.

 

Blick in die Sonderpräsentation „Römerlager. Das römische Augsburg in Kisten“. Foto: Christian Thöner

Römerlager. Das römische Augsburg in Kisten.
Toskanische Säulenhalle im Zeughaus
Zeugplatz 4
86150 Augsburg
Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr

+ -