Erhard Wunderlich (* 14. Dezember 1956 in Augsburg; † 4. Oktober 2012 in Köln)

Erhard Wunderlich begann seine Karriere in Augsburg. 1976 wechselte er vom FC Augsburg zum VfL Gummersbach.

1999 wurde Erhard Wunderlich zum Handballer des Jahrhunderts in Deutschland gewählt. Quelle: S.Kerpf/Stadt Augsburg
1999 wurde Erhard Wunderlich zum Handballer des Jahrhunderts in Deutschland gewählt. Quelle: S.Kerpf/Stadt Augsburg

Der Rückraumspieler war 1978 mit nur 21 Jahren jüngster Spieler des Weltmeister-Teams von Vlado Stenzel und gehörte zu den besten deutschen Handballern aller Zeiten. Alle großen nationalen und internationalen Titel gewann er mit dem VfL Gummersbach.

Erhard Wunderlich krönte seine Titelsammlung 1983 mit dem VfL Gummersbach mit dem Gewinn des Europapokals der Landesmeister (dem Vorläufer der Champions League) und der Europameisterschaft der Vereinsmannschaften. Nach einem Jahr beim  FC Barcelona wechselte er 1984 wieder zurück in die Handball-Bundesliga zum TSV Milbertshofen.  

Seine aktive Laufbahn beendete Erhard Wunderlich beim VfL Bad Schwartau. „Handballer des Jahres“ wurde „Sepp“, wie er auch genannt wurde 1981 und 1982. 1999 wurde Wunderlich zum Handballer des Jahrhunderts in Deutschland gewählt.

Am 4. Oktober 2012 erlag Wunderlich im Alter von nur 55 Jahren einem Hautkrebsleiden. Eine Woche später wurde er auf dem Augsburger Westfriedhof beigesetzt.

+ -