FC Augsburg 2016/2017. Foto: Siegfried Kerpf

FC Augsburg – eine Stadt, ein Verein, eine Leidenschaft

Mit über 11.000 Mitgliedern ist der FC Augsburg der größte Fußballverein in Bayerisch-Schwaben. Seine Profis spielen seit 2011 in der ersten Bundesliga. Spielstätte ist die WWK ARENA, das erste Kohlendioxid-neutrale Stadion der Welt.

2013 schrieben die Augsburger Profis Fußballgeschichte. Nach nur neun Punkten aus der Vorrunde gelang am Saisonende der direkte Klassenerhalt. In der Saison 2014/2015 qualifizierten sich die Profis für die Europa League.

2013 gelang der direkte Klassenerhalt – dank spektakulärer Rückrunde. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg
2013 gelang der direkte Klassenerhalt – dank spektakulärer Rückrunde. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg
Über 70 Fanclubs fiebern jedes zweite Wochenende mit dem FCA in der WWK ARENA. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg
Über 70 Fanclubs fiebern mit dem FCA in der WWK ARENA. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg
"In Europa kennt uns keine Sau": Am 24. Mai 2015 feierte der FCA den Einzug in die Europa League. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg
"In Europa kennt uns keine Sau": Am 24. Mai 2015 feierte der FCA den Einzug in die Europa League. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg

„Wir sind seit 1907 nicht nur am Samstag für dich da“

Gegründet wurde Augsburgs Traditionsverein am 8. August 1907 unter dem Namen FC Alemania. Zwölf Jahre später folgte die Umbenennung in BC Augsburg (BCA). 1969 fusionierte der BCA mit dem TSV 1847 Schwaben Augsburg und heißt seitdem FCA.

Zu Zeiten der Fusion hatte der Verein bereits Fußballgrößen wie Uli Biesinger, Fußball-Weltmeister 1954, und Helmut Haller, den bekanntesten Augsburger Fußballer, hervorgebracht. 2006 glückte der Aufstieg in die zweite Liga mit anschließendem Klassenerhalt. Seit 2009 wird in der WWK ARENA gespielt. Gleich in der ersten Saison im neuen Stadion erreichte der FC Augsburg das Halbfinale des DFB Pokals und sicherte sich den dritten Tabellenplatz, musste sich allerdings in der Relegation dem 1. FC Nürnberg geschlagen geben. Ein Jahr später gelang der Aufstieg. Seitdem spielt der Verein in der ersten Fußballbundesliga. 

Auch wenn sich mit dem Aufstieg in die erste Liga und dem Umzug vom Rosenaustadion in die moderne Spielstätte an der B17 einiges verändert hat, bleibt der Bundesligist heimatverbunden. Mit kleinen Gesten demonstriert der FC Augsburg die Liebe zu seiner Stadt und zu seinen Traditionen. Zu Beginn jedes Spiels überreicht der FCA seinem Gastverein eine Marionette der Augsburger Puppenkiste. Bei Toren ertönt die Jim-Knopf-Melodie „Eine Insel mit zwei Bergen“. Der neue Spielstand wird per Videoclip eingeblendet, auf dem Josef Wagner zu sehen ist, der auch schon im Rosenaustadion die Spielstandtafeln anbrachte.

„Und jeder Gastverein soll hier willkommen sein“

Mittlerweile zählt der FCA um die 70 Fanclubs, die mit ihrem Verein jedes zweite Wochenende in der WWK ARENA mitfiebern. Eine Herzensangelegenheit des Vereins und seiner Fans: Gastfreundschaft. Vor jedem Spiel werden die Gästefans mit ihrer eigenen Vereinshymne empfangen. Der FCA unterstützt das Vorzeigeprojekt Augsburg Calling und fördert friedliche Begegnungen zwischen Fans sportlich konkurrierender Vereine. Funktionäre wie Spieler engagieren sich zudem in verschiedenen sozialen Projekten – vom Benefizspiel bis zur Schirmherrschaft der Augsburger Pflegefamilienkampagne. Auch Nachwuchsförderung spielt im Verein eine wichtige Rolle. Von der U10 bis zur U23 werden angehende Profis schulisch wie spielerisch gefördert. 2013 begann der FCA mit dem Bau eines Nachwuchsleistungszentrums.

+ -