Naturpark Westliche Wälder – Durchatmen vor den Toren Augsburgs

Wer stadtnahe Erholung fernab des städtischen Getümmels sucht, ist im Westen Augsburgs an der richtigen Adresse – nur etwa 20 Fahrradminuten vom Rathaus entfernt beginnt der Naturpark Westliche Wälder. Knapp die Hälfte der 1200 Quadratkilometer großen Fläche ist mit Wald bedeckt. Dicht bewaldete Hügel wechseln sich ab mit Bachläufen, Dörfern und weitläufigen Wiesen. Begrenzt von drei Flüssen – der Wertach im Osten, der Mindel im Westen und der Donau im Norden, zählt der Naturpark nur etwa 100 Einwohner pro Quadratkilometer. Zum Vergleich: Im Stadtgebiet leben auf der gleichen Fläche zwanzigmal so viele Menschen.

Jogger, Mountainbiker, Nordic-Walker und Wanderer kommen im Naturpark auf ihre Kosten. Über 2500 Kilometer markierte Wander- und Radwege erschließen die Westlichen Wälder. Informationen zum Wander- und Radnetz sowie weitere Freizeit-Tipps gibt es auf den Seiten des Vereins Naturpark Augsburg Westliche Wälder.

Im Westen Augsburgs beginnt der 1200 Quadratkilometer große Naturpark Westliche Wälder. Quelle: Florian Pittroff
Im Westen Augsburgs beginnt der 1200 Quadratkilometer große Naturpark Westliche Wälder. Quelle: Florian Pittroff/flo-job Büro

Naturpark seit 1988

Seit 1988 dürfen sich die Westlichen Wälder offiziell Naturpark nennen. Damit zählt das Gebiet zu den schönsten und wertvollsten Landschaften in Deutschland. Den Titel erhalten nur Erholungsgebiete, die größtenteils unter Landschafts- und Naturschutz stehen. Als Garant für saubere Luft und reines Wasser, als Lebensraum seltener Tier- und Pflanzenarten und nicht zuletzt als Erholungsgebiet für über 500.000 Menschen aus der Region erfüllen die Westlichen Wälder alle Voraussetzungen.

Nachhaltige Holzproduktion im städtischen Forst

Das Forstamt der Stadt Augsburg verwaltet im Naturpark Westliche Wälder zwei Gebiete: das 1270 Hektar große Revier Mittelneufnach und das 1145 Hektar große Revier Diedorf. Hauptfunktion der beiden Reviere ist die nachhaltige Holzproduktion.

Der Diedorfer Exotenwald

Im städtischen Forstrevier Diedorf liegen der sog. Exotenwald und der „Diedorfer Garten“, zwei Waldkomplexe von besonderer Bedeutung. Diese einmalige Ansammlung exotischer Bäume wurde bereits in den 1880er-Jahren angelegt und beherbergt auf einer Fläche von rund acht Hektar 70 fremdländische Baumarten.

Die höchsten Douglasien messen knapp unter 60 Meter, die größte Küstentanne hat auf Brusthöhe einen Durchmesser von 1,50 Metern und einen geschätzten Holzvorrat von 35 Festmetern.

Im Exotenwald findet keine planmäßige wirtschaftliche Nutzung statt. Trotz des verheerenden Sommergewittersturms im Juni 2014 blieb die vielfältige Struktur dieses Waldjuwels erhalten. Der um den Exotenwald verlaufende Lehrpfad wurde durch vom Sturm umgeworfene Bäume teilweise zerstört und befindet sich momentan im Wiederaufbau.

Besichtigung nur bei Führungen

Der Exotenwald ist nicht frei zugänglich. Er kann aber im Rahmen von Führungen, die über die Volkshochschule Augsburg und die Naturparkverwaltung Augsburg Westliche Wälder angeboten werden, besichtigt werden. Näheres zur Historie des Exotenwaldes sowie zu den dort vorkommenden Baumarten können Sie dem städtischen Exotenwaldführer entnehmen. Er kostet 3 Euro und ist im Forstmuseum Waldpavillon erhältlich.

+ -