Neue Stadtbücherei. Quelle: S. Kerpf/Stadt Augsburg

Schule, Studium und Ausbildung

Gemeinsam mit seinen Bürgern will sich Augsburg bewegen. Bildung hat deshalb Priorität. Von der Grundschule bis zur Weiterbildung für Erwachsene. Damit der passende Weg gefunden wird, gibt es eine Vielzahl von Beratungsmöglichkeiten.

Das Schulsystem in Bayern

Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Das Bildungssystem sieht vor, dass sie zunächst die Grundschule besuchen. Der Schuleintritt erfolgt in der Regel mit sechs Jahren. Die Grundschulzeit dauert vier Jahre. An die Grundschule schließen sich in Bayern verschiedene weiterführende Schulen an: die Mittelschule, die Realschule und das Gymnasium. Auf den Seiten des Kultusministeriums wird das bayerische Schulsystem anschaulich erklärt.

Schulen in Augsburg

In Augsburg gibt es eine Vielzahl von Grundschulen, Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien. Das Bildungsportal stellt alle Schulen in Augsburg vor. Welche Grundschule beziehungsweise Mittelschule besucht werden muss, hängt vom Wohnort ab. Der Schulsprengel regelt die Verteilung. Realschulen und Gymnasien werden unabhängig vom Wohnort besucht.

Darüber hinaus gibt es in Augsburg verschiedene berufliche Schulen. Dazu gehören zum Beispiel die Berufsschulen oder die beruflichen Oberschulen. Auch über die beruflichen Schulen informiert das Bildungsportal.

Schulen – Beratung in Augsburg: Realschule oder Gymnasium? Wie kann ich die Sprache bei meinem Kind fördern? In Augsburg können Sie sich an verschiedenen Stellen beraten lassen. An jeder Schule gibt es Beratungslehrer, auch das staatliche Schulamt bietet eine kostenlose Schulberatung an: Staatliches Schulberatungsstelle für Schwaben. Eltern mit Migrationshintergrund können sich zudem an Migrationsberatungstellen oder Migrantenorganisationen und Vereine wenden.

Ausbildung und Studium

Nach Schulabschluss haben Sie die Möglichkeit, einen Beruf zu erlernen oder zu studieren. Die häufigste Form der Berufsausbildung ist die betriebliche Ausbildung (Duale Ausbildung). Sie wird an zwei Ausbildungsorten – in der Berufsschule und in einem Betrieb – durchgeführt. Auch die Stadtverwaltung Augsburg bildet in verschiedenen Berufen aus (Stellenangebote der Stadt Augsburg). Studieren in Augsburg ist an der Universität Augsburg möglich, an der Hochschule Augsburg oder an der FOM Hochschule.

Ausbildung – Information und Beratung: Einen Überblick über verschiedene Berufsfelder gibt es auf www.planet-beruf.de. Im Berufsbildungszentrum der Agentur für Arbeit Augsburg können Sie sich zum Thema „Berufsausbildung“ individuell beraten lassen.

Studium – Information und Unterstützung: Das Internetportal Studieren in Bayern bietet umfassende Informationen rund um ein Studium in Bayern an. Ausländische Studierende und Studieninteressenten erhalten auf Study in Bavaria Informationen in englischer Sprache. In Augsburg ist das Studentenwerk ein guter Ansprechpartner für Fragen rund ums Studium. Studierende aus dem Ausland können sich auch an das Akademische Auslandsamt der Universität Augsburg oder das International Office der Hochschule Augsburg wenden.

Neue Stadtbücherei

Schmökern, recherchieren, arbeiten, im Internet surfen, Räume mieten oder Bücher, DVDs und CDs ausleihen: Die Neue Stadtbücherei ist offen für alle. Für einen Jahresbeitrag von 20 Euro. Schüler, Studenten, Sozialhilfeempfänger, Menschen mit Behinderung und Asylbewerber zahlen 10 Euro pro Jahr. Zur Neuen Stadtbücherei.

Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Eine gute Ausbildung (sei es an einer Schule oder Hochschule) bringt oft auch eine finanzielle Belastung mit sich. Ist die Ausbildung zeitintensiv, ist es schwer noch für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen. BAföG soll Studenten und Schüler dabei finanziell unterstützen.

Persönliche Voraussetzungen für den Anspruch auf Ausbildungsförderung sind grundsätzlich die deutsche Staatsangehörigkeit oder ein aufenthaltsrechtlicher Status, die allgemeine Eignung für die gewählte Ausbildung und das Nichtüberschreiten der Altersgrenze. Auf www.bafög.de können Sie sich über alle Details informieren.

In Augsburg gibt es eine zentrale Stelle für BAföG Fragen, aber auch zum Thema Studium allgemein: Studentenwerk Augsburg. Dort finden Sie beispielsweise auch die nötigen Anträge.

Hochschulzugang für EU-Bürger

Grundsätzlich gilt, dass Sie über einen Schulabschluss verfügen müssen, der Sie auch in Ihrem Heimatland dazu berechtigen würde, an einer Hochschule zu studieren. Sind Sie EU-Bürger benötigen Sie keine Aufenthaltsgenehmigung und kein Visum, um in Deutschland studieren zu können. Allerdings müssen sie sich in den Bürgerbüros registrieren, da Sie länger als drei Monate für Ihr Studium in Deutschland sein werden und eine Freizügigkeitsbescheinigung beantragen. Dafür müssen Sie nachweisen, dass Sie:

  • Ihr Studium selbst finanzieren können
  • krankenversichert sind
  • über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse verfügen.

Den EU-Bürgern gleichgestellt sind Staatsangehörige der EWR-Staaten Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz.

Hochschulzugang für Nicht-EU-Bürger

Für Staatsbürger aus Nicht-EU-Staaten gilt, dass der Schulabschluss des Heimatlandes dem deutschen Abitur entsprechen muss und auch zu einem Hochschulstudium im Heimatland berechtigen würde. Ist Ihr Schulabschluss mit dem deutschen Abitur vergleichbar und verfügen Sie über ausreichend deutsche Sprachkenntnisse, können Sie sich direkt an einer deutschen Hochschule bewerben. Welche ausländischen Abschlüsse einen Hochschulzugang in Deutschland ermöglichen, erfahren Sie bei der Zentralstelle für das ausländische Bildungswesen der Kultusministerkonferenz und in der Zulassungsdatenbank des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

Entspricht Ihr Schulabschluss nicht dem deutschen Abitur oder ist dem deutschen Abitur nicht als gleichwertig anerkannt, dann müssen Sie eine Feststellungsprüfung bestehen, um sich an einer deutschen Hochschule bewerben zu können. Die Feststellungsprüfung ist immer fachgebunden und für Fachhochschulen und Universitäten unterschiedlich. Als Vorbereitung auf die Feststellungsprüfung können Sie sich für einen in der Regel einjährigen Kurs an einem Studienkolleg anmelden.

Um nach Deutschland einreisen und studieren zu können, benötigen Sie ein Visum. Das Visum müssen Sie vor Ihrer Einreise bei der Deutschen Botschaft oder beim Deutschen Konsulat in Ihrem Heimatland beantragt und erhalten haben. Das Studienbewerbervisum ist für drei Monate gültig und wird ausgestellt, wenn Sie noch keine Zulassung von einer Hochschule oder einem Studienkolleg erhalten haben. Nach der Zulassung zum Studium kann dieses Visum in ein Visum zu Studienzwecken umgewandelt werden.

Achtung: Wenn Sie ein Touristenvisum beantragen, können Sie dies nicht in ein Visum für Studienzwecke umwandeln! Informationen zu den aktuellen Visabestimmungen erhalten Sie auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts.

Mit einem Visum für Studienzwecke können Sie ein Jahr in Deutschland studieren. Das Visum muss jedes Jahr verlängert werden und wird nur ausgestellt, wenn Sie eine Zulassung einer Hochschule oder eines Studienkollegs haben. Hierfür müssen Sie krankenversichert sein, über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse verfügen und nachweisen, dass Sie Ihren Lebensunterhalt während des Studiums selbst finanzieren können.

Nachweis von ausreichenden deutschen Sprachkenntnissen

Sie können in der Regel nur dann in Deutschland studieren, wenn Sie die deutsche Sprache auf einem bestimmten Niveau beherrschen. Anerkannte Sprachnachweise sind:

  • DSH – Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber
  • TestDaF – Test Deutsch als Fremdsprache
  • Goethe-Zertifikat C2: GDS – Sprachdiplom des Goethe-Instituts
  • DSD – Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz Stufe II
+ -