Ehepartner- und Familiennachzug

Ehepartner aus dem Ausland, die nicht Staatsangehöriger eines Mitgliedsstaates der EU, der EWR-Staaten, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz sind, müssen bereits vor der Einreise nach Deutschland einfache Deutschkenntnisse nachweisen, um dauerhaft bei ihrem Ehepartner bleiben zu können. Dies gilt auch, wenn der in Deutschland lebende Partner die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Diese Regelung möchte sicherstellen, dass der nachziehende Partner sich von Beginn an am gesellschaftlichen Leben in Deutschland beteiligen kann.

Ausgenommen von dieser Regelung sind Ehen mit in Deutschland tätigen hochqualifizierten Fachkräften und Forschern sowie Ehen, die bereits vor der Einreise bestanden haben. Des Weiteren sind davon Personen ausgenommen, die wegen seelischen, geistigen oder körperlichen Krankheiten oder Behinderungen nicht Deutsch lernen können.

Wenn Sie Familienangehöriger sind, kann Ihnen zur Herstellung beziehungsweise Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft ein Aufenthaltstitel für Deutschland erteilt werden. Voraussetzung ist,

  • dass Ihr Familienangehöriger (zu dem der Familiennachzug stattfindet, auch Stammberechtigter genannt) im Besitz eines Aufenthaltstitels ist,
  • über ausreichend Wohnraum verfügt und
  • der Lebensunterhalt gesichert ist.
+ -