Foto: knipseline/Pixelio.de

Deutsch lernen – Integrationskurse in Augsburg

Wer in Augsburg lebt, hat es leichter, wenn er Deutsch spricht und etwas über die deutsche Kultur, die Geschichte und das Rechtssystem weiß. Sprache und Wissenswertes lernt man im sogenannten Integrationskurs.

Ein Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs. Es gibt unterschiedliche Kursmodelle; das Aufenthaltsgesetz sieht unterschiedliche Regeln für Teilnahme und Kosten vor. Die wichtigsten Informationen zum Integrationskurs sind auf den Seiten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zusammengefasst.

Wer sich nicht auf einfache beziehungsweise ausreichende Art auf Deutsch verständigen kann, muss einen Integrationskurs machen. Die Ausländerbehörde stellt die Teilnahmeverpflichtung fest, wenn sie den Aufenthaltstitel ausstellt.

Migranten, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ihre Zulassung zum Integrationskurs (Berechtigungsschein) erhalten haben, können sich einen Integrationskursträger aussuchen. Anbieter sind mit Hilfe der Suchmaschine WebGIS zu finden. In Augsburg kann auch in der Ausländerbehörde oder der Fachstelle für Integration und interkulturelle Arbeit nach Kursträgern gefragt werden.

Wer einen Kursträger gefunden hat, geht mit seinem Berechtigungsschein zu ihm und meldet sich an. Der Kursträger hilft dabei, den passenden Kurs auszuwählen. 

Der Sprachkurs

Der Sprachkurs ist Teil des Integrationskurses. Er dauert im allgemeinen Integrationskurs insgesamt 600 Stunden, in den Spezialkursen bis zu 900 Stunden. Im Sprachkurs werden wichtige Themen aus dem alltäglichen Leben behandelt, zum Beispiel:

  • Arbeit und Beruf
  • Aus- und Weiterbildung
  • Betreuung und Erziehung von Kindern
  • Einkaufen/Handel/Konsum
  • Freizeit und soziale Kontakte
  • Gesundheit und Hygiene/menschlicher Körper
  • Medien und Mediennutzung
  • Wohnen.

Außerdem lernen Sie, auf Deutsch Briefe und E-Mails zu schreiben, Formulare auszufüllen, zu telefonieren oder sich auf eine Arbeitsstelle zu bewerben. Die Themen variieren, je nachdem welche Kursart Sie besuchen. Nehmen Sie zum Beispiel an einem Jugendintegrationskurs teil, werden Themen behandelt, die besonders Jugendliche interessieren, wie etwa die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz. Im Verlauf des Sprachkurses nehmen Sie an Zwischentests teil. Damit bereiten Sie sich auf die Abschlussprüfung am Ende des Integrationskurses vor.

Der Orientierungskurs

Im Anschluss an den Sprachkurs besuchen Sie den Orientierungskurs. Er dauert 60 Stunden. Im Orientierungskurs sprechen Sie zum Beispiel über:

  • deutsche Rechtsordnung, Geschichte und Kultur
  • Rechte und Pflichten in Deutschland
  • Formen des Zusammenlebens in der Gesellschaft
  • Werte, die in Deutschland wichtig sind, zum Beispiel Religionsfreiheit, Toleranz und Gleichberechtigung.

Den Orientierungskurs schließen Sie mit dem Abschlusstest ab.

Vor Beginn des Integrationskurses führt der Kursträger einen Einstufungstest durch. Das Ergebnis hilft ihm, zu entscheiden, mit welchem Kursabschnitt Sie beginnen sollten und ob ein spezieller Integrationskurs sinnvoll wäre

Wenn Sie immer ordnungsgemäß am Unterricht teilgenommen, das volle Stundenkontingent des Integrationskurses ausgeschöpft, aber in der Sprachprüfung des Abschlusstests das Sprachniveau B1 nicht erreicht haben, können Sie einen Antrag auf einmalige Wiederholung von 300 Unterrichtsstunden stellen. Sie können dann auch noch einmal kostenlos an der Sprachprüfung teilnehmen. Den Antrag richten Sie an die zuständige Regionalstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Für Augsburg ist das die Außenstelle M 2 – München.

Sie dürfen Kursabschnitte überspringen und Sie können einzelne Kursabschnitte wiederholen, auch wenn Sie bereits 1200 Unterrichtsstunden erreicht haben. Dann müssen Sie allerdings den Kurs selbst bezahlen. Sie dürfen zudem am Ende eines jeden Kursabschnittes (nach 100 Unterrichtsstunden) den Kursträger wechseln.

+ -