Kommunalwahlen

Alle sechs Jahre wählt Augsburg seinen Oberbürgermeister und Stadtrat. Wie viele Mitglieder der Stadtrat in einer Gemeinde hat, darüber entscheidet die Einwohnerzahl. Augsburg zählt aktuell 60 Stadträte.

Oberbürgermeisterwahl: Jedem Wahlberechtigten steht eine Stimme zur Verfügung. Gewählt wird einer der aufgestellten Kandidaten.

Stadtratswahl: Jeder Wahlberechtigte in Augsburg hat 60 Stimmen. Theoretisch kann er also jedem seiner 60 Wunschkandidaten genau eine Stimme geben. Auch zwei oder drei Stimmen sind möglich. Dazu schreibt man die Ziffer „1“, „2“ oder „3“ vor den Namen. Alternativ kann eine Liste angekreuzt werden; dann gehen alle Stimmen an eine Partei. Eine Kombination von Listenkreuz und Stimmvergabe an Personen ist ebenfalls möglich.

Listenkreuz, Kumulieren, Panaschieren – das Einmaleins des Wählens

Liste ankreuzen

Wer ein Kreuz über eine der elf Listen macht, verteilt seine 60 Stimmen auf alle aufgelisteten Kandidaten. Stehen 60 Kandidaten auf der Liste, erhält jeder eine Stimme. Es gibt auch Listen, in denen einzelne Kandidatinnen und Kandidaten mehrfach (bis zu dreifach) aufgeführt sind. Diese erhalten dann entsprechend ihrer Mehrfachaufführung bis zu drei Stimmen. Man kann auch einzelne Kandidaten streichen. Diese erhalten dann keine Stimme. Zusätzlich zum Kreuz über einer Liste kann man seine Stimmen kumulieren und panaschieren.

Kumulieren

Da es sich um eine Personenwahl handelt, kann man seine Stimmen „kumulieren“ (auch „häufeln“ genannt), also einzelnen Kandidaten bis zu drei Stimmen geben. Dazu schreibt man die Ziffer „1“, „2“ oder „3“ vor den Namen eines Kandidaten, der dann entsprechend viele Stimmen erhält. So haben tiefer platzierte Kandidaten die Möglichkeit, in der Liste nach oben zu wandern, was ihre Chancen auf einen Sitz im Stadtrat erhöht.

Panaschieren

Verteilt der Wähler seine Stimmen auf Kandidaten verschiedener Listen, spricht man von „panaschieren“. Diese Möglichkeit macht Sinn, wenn man Kandidaten unterstützen möchte, die für unterschiedliche Gruppierungen antreten. Kumulieren und Panaschieren ist so lange möglich, bis die Gesamtzahl von 60 vergebenen Stimmen erreicht ist. Darunter kann man jede beliebige Zahl an Stimmen vergeben. Kreuzt man zusätzlich eine Vorschlagsliste an, werden alle übrigen Stimmen von oben nach unten auf die Kandidaten dieser Gruppierung verteilt. Ist keine Liste angekreuzt, verfallen alle übrigen Stimmen.

Wer ist wahlberechtigt? Bei der Kommunalwahl sind alle volljährigen EU-Bürger stimmberechtigt, die ihren ersten Wohnsitz mindestens seit zwei Monaten in Augsburg gemeldet haben.

Wo wird gewählt? Wer wissen möchte, in welchem Wahllokal die Stimme abzugeben ist, kann den Wahllokalfinder nutzen: Einfach die Adresse eingeben, schon erhält man alle Informationen zu Stimmbezirk und Wahllokal. Auch Briefwahl ist möglich.

 
+ -