Heiraten in Augsburg – „Ja, ich will“ im Standesamt

Im Standesamt Augsburg geben sich jedes Jahr über 1200 Augsburger das Ja-Wort. Mit Blick auf die Maximilianstraße. Wer möchte, kann auch im Rathaus oder im Botanischen Garten heiraten.

Heiraten in Augsburg. Foto: Stadt Augsburg

In Augsburg standesamtlich heiraten können alle Paare, bei denen ein Partner mit Wohnsitz in Augsburg gemeldet ist, oder Paare, die sich vorher bei den zuständigen Wohnsitzstandesamten angemeldet haben. Natürlich geben sich in Augsburg auch gleichgeschlechtliche Partner regelmäßig das Ja-Wort (Lebenspartnerschaft).

Welche Unterlagen benötigen wir zur Anmeldung?

Um sich seinen Wunschtermin zu sichern, ist es wichtig, sich rechtzeitig beim Standesamt zu melden. Termine für das folgende Jahr werden immer ab dem 1. Oktober reserviert. Für die Anmeldung sind verschiedene Unterlagen nötig:

  • Das Infoblatt zur Eheschließung fasst die benötigten Dokumente zusammen. 
  • Gleichgeschlechtliche Partner, die eine Lebenspartnerschaft eingehen, finden im Infoblatt zur Lebenspartnerschaft eine Checkliste.
  • Paare, die bereits verheiratet waren, im Ausland geboren wurden oder keine deutschen Staatsbürger sind, benötigen weitere Dokumente. Damit der schönste Tag im Leben bestens vorbereitet ist, bieten die Augsburger Standesbeamten hier persönliche Beratungsgespräche an. 

Wo können wir in Augsburg heiraten?

Verschiedene Räume stehen zur Auswahl: das Standesamt in der Maximilianstraße, der Seminarraum des Botanischen Gartens, der alte Sitzungssaal des Haunstetter Rathauses oder das Fürstenzimmer des Augsburger Rathauses. 

Augsburg-trausaal-standesamt-1
Trausaal 1 im Standesamt in der Maxstraße. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg
Augsburg-trausaal-standesamt-2
Trausaal 2 im Standesamt in der Maxstraße. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg
Augsburg-trausaal-haunstetten
Trausaal im Alten Haunstetter Rathaus. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg
Augsburg-trausaal-botanischer-garten
Heiraten im Botanischen Garten. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg
Augsburg-trausaal-fuerstenzimmer
Ja sagen im Fürstenzimmer im Rathaus Augsburg. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg

Trausäle und Termine

Termine für 2017 sind ab Montag, 4. Oktober 2016, beim Standesamt buchbar.

Standesamt

Montag bis Freitag vormittags sowie grundsätzlich erster Samstagvormittag im Monat.

Im Jahr 2016 an folgenden Samstagen:
02.01.2016, 06.02.2016, 05.03.2016, 02.04.2016, 07.05.2016, 04.06.2016, 02.07.2016, 06.08.2016, 03.09.2016, 01.10.2016, 05.11.2016, 03.12.2016

Im Jahr 2017 an folgenden Samstagen:
07.01.2017, 04.02.2017, 04.03.2017, 01.04.2017, 06.05.2017, 03.06.2017, 01.07.2017, 05.08.2017, 02.09.2017, 07.10.2017, 04.11.2017, 02.12.2017

(Zusatzgebühr an Samstagen: 70 Euro)

Fürstenzimmer des Augsburger Rathauses

Grundsätzlich dritter Freitagvormittag im Monat.
 
Im Jahr 2016 an folgenden Tagen:
15.01.2016, 19.02.2016, 18.03.2016, 15.04.2016, 20.05.2016, 17.06.2016, 15.07.2016, 19.08.2016, 16.09.2016, 21.10.2016, 18.11.2016, 16.12.2016

Im Jahr 2017 an folgenden Tagen:
20.01.2017, 17.02.2017, 17.03.2017, 21.04.2017, 19.05.2017, 16.06.2017, 21.07.2017, 20.10.2017, 17.11.2017, 15.12.2017
Aufgrund geplanter Baumaßnahmen im Rathaus sind in den Monaten August und September keine Termine im Fürstenzimmer vorgesehen!

(Zusatzgebühr 280 Euro)

Seminarraum im Botanischen GartenGrundsätzlich vierter Donnerstagvormittag im Monat in den Monaten April bis Oktober.

Im Jahr 2016 an folgenden Tagen:
28.04.2016, 19.05.2016*), 23.06.2016, 28.07.2016, 25.08.2016, 22.09.2016, 27.10.2016
*) im Mai wird der Termin wegen des Feiertags Fronleichnam ausnahmsweise auf den dritten Donnerstagvormittag verschoben.

Im Jahr 2017 an folgenden Tagen:
27.04.2017, 18.05.2017**), 22.06.2017, 27.07.2017, 24.08.2017, 28.09.2017, 26.10.2017
**) im Mai wird der Termin wegen des Feiertags Chrtisti Himmelfahrt ausnahmsweise auf den dritten Donnerstagvormittag verschoben.

(Zusatzgebühr 230 Euro)

Sitzungssaal des ehemaligen Haunstetter RathausesGrundsätzlich zweiter Freitagvormittag im Monat.

Im Jahr 2016 an folgenden Tagen:
08.01.2016, 12.02.2016, 11.03.2016, 08.04.2016, 13.05.2016, 10.06.2016, 08.07.2016, 12.08.2016, 12.08.2016, 09.09.2016, 14.10.2016, 11.11.2016, 09.12.2016

Im Jahr 2017 an folgenden Tagen:
13.01.2017, 10.02.2017, 10.03.2017, 12.05.2017, 09.06.2017, 14.07.2017, 11.08.2017, 08.09.2017, 13.10.2017, 10.11.2017, 08.12.2017
Im April entfällt der Termin im Sitzungssaals des ehemaligen Rathauses aufgrund des Feiertages Karfreitag!

(Zusatzgebühr 150 Euro)

 

Ob an diesen Tagen noch Termine verfügbar sind, erfahren Sie im Standesamt in der Abteilung Anmeldung der Eheschließung/Lebenspartnerschaft.

Wie viele Gäste haben Platz?

Die Trausäle im Standesamt bieten Raum für etwa 40 Personen. Im Fürstenzimmer finden 80 bis 100 Personen Platz. In den Botanischen Garten können Sie etwa 60 Gäste, in das Haunstetter Rathaus rund 80 Gäste einladen.

Wie lange dauert die Zeremonie?

Eine standesamtliche Trauung dauert zwischen 15 und 30 Minuten.

Und was kostet es?

Findet eine Eheschließung/Verpartnerung von Montag- bis Freitagvormittag statt, so ist die Zeremonie selbst gebührenfrei. Lediglich bei den angebotenen Samstagsterminen ist wegen des erhöhten Verwaltungsaufwands eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 70 Euro fällig. Für die Anmeldung der Eheschließung/Lebenspartnerschaft und der damit verbundenen rechtlichen Prüfung sind ebenfalls Gebühren zu entrichten. Diese betragen zwischen 50 und 100 Euro. Je nach Fall können weitere Kosten anfallen, zum Beispiel für Erklärungen oder Prüfungen von Auslandsscheidungen. Wer im Botanischen Garten, im Fürstenzimmer oder im Haunstetter Rathaus heiraten möchte, zahlt eine Zusatzgebühr (siehe Trausäle und Termine). 

Brauchen wir Trauzeugen?

Trauzeugen sind rechtlich nicht mehr vorgeschrieben. Jedoch kann das Paar auf Wunsch insgesamt einen oder zwei Trauzeugen benennen, die dann mit am Trautisch sitzen. Trauzeugen sollten mindestens 18 Jahre alt sein und Deutsch sprechen können.

Wo können wir parken?

Paare, die sich für das Standesamt oder das Fürstenzimmer entschieden haben, erhalten bei der Anmeldung der Eheschließung/Lebenspartnerschaft eine Parkkarte, mit der sie in der Maximilianstraße für die Dauer der Zeremonie parken können. Die Parkplätze beim Botanischen Garten und beim Haunstetter Rathaus sind gebührenfrei.

Sind Autokorsos durch die Maxstraße erlaubt?

Im Augsburger Standesamt heiraten bis zu zehn Paare pro Tag. Jeder Autokorso bringt Lärm und unnötige Abgase für die Innenstadt und ihre Anwohner mit sich. Wir bitten Sie daher, Ihren Tag ohne Huperei und Autokorso durch die Innenstadt zu feiern.

Neuer Nachname, Nachname behalten oder Doppelname: was muss ich wissen?

Nach deutschem Recht können beide Eheschließenden/Lebenspartner entweder den bisher geführten Namen beibehalten oder den Geburtsnamen oder den von einer der beiden Personen derzeit geführten Namen zum gemeinsamen Nachnamen bestimmen. Derjenige, der den Namen des anderen annimmt, kann seinen bisherigen Geburtsnamen oder seinen bisher geführten Namen dem neuen Nachnamen anhängen oder voranstellen. Die Bestimmung eines Ehenamens/Lebenspartnerschaftsnamens oder die Hinzufügung eines Begleitnamens ist auch nachträglich noch möglich, eine zeitliche Befristung besteht nicht. Der gewählte gemeinsame Nachname kann erst nach Auflösung der Ehe/Lebenspartnerschaft wieder abgelegt werden. (Rechtsgrundlage: § 1355 BGB)

Namen der Kinder, die aus der Ehe hervorgehen:

  • Führen die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt einen Ehenamen, so erwirbt das Kind kraft Gesetzes diesen Ehenamen als Geburtsnamen. Rechtsgrundlage: § 1616 BGB
  • Führen die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt des ersten gemeinsamen Kindes keinen Ehenamen, so müssen sie gegenüber dem Standesbeamten erklären, ob das Kind den Namen des Vaters oder den Namen der Mutter als Geburtsnamen führt. Diese Namensbestimmung gilt auch für alle weiteren gemeinsamen Kinder. Die Bestimmung eines Doppelnamens für das Kind, der z. B. aus dem Namen des Vaters und der Mutter zusammengesetzt ist, ist nicht möglich. Rechtsgrundlage: § 1617 BGB
  • Bestimmen die Eltern in diesem Fall nachträglich einen Ehenamen, so erstreckt sich dieser Ehename kraft Gesetzes auf das noch nicht fünf Jahre alte gemeinsame Kind. Ist das Kind fünf Jahre oder älter, so muss es sich der Ehenamensbestimmung durch öffentlich zu beglaubigende Erklärung gegenüber dem Standesbeamten anschließen. Diese Anschlusserklärung kann für das Kind zwischen 5 und 14 Jahren nur der/die gesetzliche(n) Vertreter des Kindes, für das Kind zwischen 14 und 18 Jahren nur das Kind selbst mit Zustimmung des/der gesetzlichen Vertreter(s) und für das volljährige Kind nur das Kind selbst abgeben. Rechtsgrundlage: § 1617c Abs.  1 BGB 
+ -