Gleichstellung

Frauen waren lange Zeit rechtlich und real benachteiligt. Trotz der rechtlichen Gleichstellung und Verbesserungen besteht in vielen Bereichen noch immer ein Ungleichgewicht. Die Verwirklichung von tatsächlicher, gleichberechtigter Teilhabe von Frauen bei allen gesellschaftlichen Aufgaben ist nicht nur ein gesetzlicher Auftrag, sondern auch das ausdrückliche Ziel des Gleichstellungskonzeptes der Stadt Augsburg.

Gemeinsam mit zahlreichen Gruppierungen, Gremien, Initiativen, Bürgerinnen und Bürger sowie Beschäftigten und Verantwortlichen der Stadt Augsburg unterstützt die Gleichstellungsstelle durch gezielte Maßnahmen, Angebote, Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit diesen Weg hin zur tatsächlichen Chancengleichheit von Frauen und Männern.

Art.3 Abs. 2 GG: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

Alle Bürgerinnen und Bürger können sich in gleichstellungsrelevanten Fragen an die Gleichstellungsstelle wenden.

Empfang zum Internationalen Frauentag am 7. März 2017

Frauenempfang-3
Frauenempfang am 7. März im Goldenen Saal. Foto: Ruth Plössel
Frauenempfang-5
Bloggerin Anne Wizorek (Mitte), eingerahmt von Birgit Weindl (li.) und Barbara Emrich (beide Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Augsburg). Foto: Ruth Plössel
Frauenempfang-1
Viele starke Frauen in Augsburg. Mit klaren Statements. Foto: Ruth Plössel
Frauenempfang-6
Studierende der Universität Augsburg brachten am Abend verschiedene Statements ein. Foto: Ruth Plössel
Frauenempfang-4
Slampoetin Meike Harms, Gewinnerin der Bayerischen Meisterschaften 2014 im Poetry Slam, ging mit künstlerischer Wortwahl auf das Thema ein. Foto: Ruth Plössel

Gleichstellung in der Praxis

Gleichstellung von Frauen und Männern bedeutet, dass:

  • Frauen und Männer gleich gute Berufs- und Aufstiegsmöglichkeiten haben
  • Hausarbeit, Kindererziehung und Pflegearbeit gerecht verteilt sind
  • Frauen und Männer Beruf und Familie gut vereinbaren können
  • Frauen im öffentlichen Leben (Wirtschaft, Verwaltung, Kirche und Politik) auf allen Entscheidungsebenen gleichermaßen repräsentiert sind
  • Frauen und Mädchen nicht häuslicher und sexualisierter Gewalt ausgesetzt sind und sich angstfrei bewegen können

Gender Mainstreaming

„Augsburg stellt gleich! Chancengleichheit für Frauen und Männer“

Mit dem Stadtratsbeschluss vom 13. Dezember 2007 wird die bisherige Gleichstellungsarbeit um die neue Strategie von Gender Mainstreaming erweitert. Gender Mainstreaming bedeutet, dass die unterschiedlichen Lebenssituationen, Sichtweisen und Bedarfen von Frauen und Männern bei allen städtischen Vorhaben von vornherein berücksichtigt werden. Damit findet Gender Mainstreaming in allen Bereichen Anwendung. Zum Beispiel:

  • Stadtplanung (Nahverkehr, Einkaufsmöglichkeiten, Fahrradwege, Beteiligungsverfahren)
  • Öffentlichkeits- und Medienarbeit
  • Frauen- und Männergesundheit
  • Gewaltprävention
  • Geschlechterdifferenzierte Statistiken und Auswertungen
  • Spielplatz-Gestaltung
  • Bildungs- und Jugendhilfeplanung

Stadtratskommission zur Gleichstellung von Frauen und Männern

Gleichstellungskommission on tour  beim Stadtjugendring Augsburg    

Auf ihrer 4. Sitzung am 9.2.2017 im Jugendhaus R33 des Stadtjugendrings Augsburg beschäftigte sich die Kommission zur Gleichstellung von Frauen und Männern mit genderpädagogischen Ansätzen und Konzepten in der außerschulischen Bildungsarbeit. Als Gäste referierten Martina Liebe und Albert Fußmann vom Bayerischen Jugendring sowie Christine Paula vom Stadtjugendring Augsburg. Vor dem Hintergrund der Shell-Jugendstudie diskutierte die Kommission die Einstellungen und Wertvorstellungen von Mädchen/jungen Frauen und Jungen/jungen Männern sowie die Relevanz gendersensibler Zugänge in der Jugendverbandsarbeit, in der kommunalen Jugendarbeit sowie im Aufgabenbereich der kommunalen Jugendhilfe. 

 

   

                                   

Gleichstellungskommission verabschiedet erste Empfehlungen

Bei ihrer 3. Sitzung am 13.10.2016 beriet die Kommission zur Gleichstellung von Frauen und Männern im Fürstenzimmer des Augsburger Rathauses die Themenbereiche Integration und Berufliche Bildung sowie Integration und Übergangsklassen. Als Gast referierte der Regionalgeschäftsführer der IHK Schwaben über das Integrationsprojekt „Junge Flüchtlinge in Ausbildung“.

Die Gleichstellungskommission verabschiedete in dieser Sitzung folgende Empfehlungen:


Geschlechtersensible Sprache in Wort und BildGeschlechtersensibles kommunales BildungsmanagementÜbergangsklassen weiterentwickelnErrichtung einer Frauenpension in Augsburg

 

Gleichstellungskommission berät in der Grund- und Mittelschule Bärenkeller

In der 2. Sitzung der Gleichstellungskommission am 14.6.2016 in der Grund- und Mittelschule Bärenkeller informierten sich die Mitglieder zum Thema Mädchen- und Jungenförderung in Übergangsklassen. Die Gastgeberinnen Gül Solgun-Kaps und Daniela Baur-Riefle referierten über die Herausforderungen und Konzepte zur geschlechtsspezifischen Förderung von Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund. Die Kommission beauftragt bei dieser Sitzung die Gleichstellungsstelle mit der Erarbeitung einer Empfehlung zur Weiterentwicklung von Übergangsklassen.


Veränderung in der Besetzung der Gleichstellungskommission

Nachdem Beate Schaber-Zeidler ihre Mitarbeit in der Gleichstellungskommission beendet wird für die Stadtratsfraktion Pro Augsburg zukünftig Thomas Lis in der Stadtratskommission zur Gleichstellung von Frauen und Männer mitarbeiten.

 

Gleichstellungskommission nimmt ihre Arbeit auf

Seit dem 23. Februar 2016 gibt es in Augsburg die Stadtratskommission zur Gleichstellung von Frauen und Männern. Ihr gehören sechs Vertreter aus dem Stadtrat und sieben Experten aus der Stadtgesellschaft an, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit dem Thema Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit befasst sind.

Aus der Politik: Katja Scherer (CSU), Dr. Florian Freund (SPD), Martina Wild (Bündnis 90/DIE GRÜNEN), Claudia Eberle (CSM), Beate Schabert-Zeidler (Pro Augsburg), Oliver Nowak (Ausschussgemeinschaft FW, Die Linke, ÖDP, Polit-WG).
Aus der Stadtgesellschaft: Prof. Dr. Marita Krauss (Gleichstellungsbeauftragte der Universität Augsburg), Dr. Annette Rosch (Beauftragte zur Chancengleichheit der Agentur für Arbeit), Birgit Gaile (Leiterin des Frauenhauses und Via-Wege aus der Gewalt), Erwin Schletterer (Brücke e.V.) Gül Solgun-Kaps (Stellvertretende Schulleiterin der Bärenkeller Grundschule), Jonas Mattejat (Vorstand Stadtjugendring) und Martina Kobriger (SKF, Geschäftsführerin).

Martina Wild (rechts im Bild) wurde auf der konstituierenden Sitzung zur Vorsitzenden gewählt und Gül Solgun-Kaps (links im Bild) zur Stellvertreterin. Mit diesem Gremium hat die Gleichstellung in Augsburg einen zusätzlichen Motor bekommen. Die Kommission steuert und begleitet Prozesse zur Umsetzung der Gleichstellung von Frauen und Männern in der Stadt Augsburg. Sie vernetzt die Fachöffentlichkeit und die Politik und bereitet Initiativen und Maßnahmen vor. Sie beschließt Anträge und Empfehlungen für den Stadtrat. Die Geschäftsführung der Gleichstellungskommission übernimmt die Gleichstellungsstelle der Stadt Augsburg. Foto: Stadt Augsburg

Kontakt:
Stadtratskommission zur Gleichstellung von Frauen und Männern
c/o Gleichstellungsstelle der Stadt Augsburg, Maximilianstr. 3, 86150 Augsburg
Telefon: 0821 324-2138
E-Mail: gender(at)augsburg.de 

Aktionstage


Birgit Weindl (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Augsburg), Anne Wizorek (Publizistin) und Barbara Emrich (Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Augsburg). Foto: Ruth Plössel

Internationaler Frauentag

Anlässlich des Internationalen Frauentags lädt die Stadt Augsburg zum Frauenempfang in den Goldenen Saal. Augsburger Frauen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialem und Kultur berichten über ihren Arbeitsalltag und ihren Weg in Spitzenpositionen. 2017 hielt die Aktivistin und Publizistin Anne Wizorek die Festrede zu „Geschlechtergerechtigkeit für alle“ und Feminismus heute.


Foto: Friedhelm Bechtel/Feuerwehr Augsburg

Girls'Day/Boys'Day

Mädchen, die Autos reparieren oder Brände löschen? Jungs, die Kinder betreuen oder ältere Menschen pflegen? Der bundesweite Zukunftstag im April will jungen Menschen Mut machen, bei der Berufswahl eigene Wege zu gehen – unabhängig von geschlechtsspezifischen Rollenklischees. Auch die Stadtverwaltung beteiligt sich jedes Jahr am Girls‘Day und Boys‘Day.
Girls‘ und Boys‘Day 2017


Foto: Annette Zöpf

Equal Pay Day

Deutsche Frauen verdienen im Schnitt 21,6 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Setzt man einen gleichen Stundenlohn voraus, steht der equal pay day im März für den Tag, bis zu dem Frauen im Jahr quasi umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Auch Augsburg macht am internationalen Aktionstag Equal Pay Day auf diese Lohnlücke aufmerksam.


Foto: Cynthia Matuszewski

NEIN zu Gewalt an Frauen

Diskussionen, Lesungen, Konzerte und über 20 blaue Fahnen im Stadtgebiet, die Frauen Mut machen sollen auf ein freies Leben ohne Gewalt. Auch in Augsburg machen Veranstaltungen rund um den internationalen Aktionstag am 25. November auf die weltweite Gewalt gegen Frauen aufmerksam.

„Los Mädels, wir tanzen!“

Das war der Aufruf für die Tanzveranstaltung für Mädchen, Frauen und Mütter die im Rahmen des Internationalen Mädchentags am 15.10. in der Stadtbücherei stattfand. Es wurde getanzt, gelacht, geratscht, gemeinsam geschlemmt und die Mädchen und Frauen aus unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen kamen sich näher. Der Abend war ein Erfolg und weitere sollen folgen!

 

Veranstaltungen und Fachtagungen 2017

Mädchen in der Migrationsgesellschaft - stark, gefällig, schön, unterdrückt?

Was bedeutet Mädchenarbeit in der Migrationsgesellschaft? Welche Vorteile aber auch Grenzen hat es, in reinen Mädchengruppen zu arbeiten? Können sich Mädchen so besser stärken? Welche Unterstützung können sich Mädchen gegenseitig geben? Was ist mit den Jungs? Wie wichtig sind Pädagoginnen of Color für Mädchen? Wie steht es um die Mädchenpolitik?

Mit diesen Fragen wollen wir Glanz und Glitzer in den Alltag der Schulen, Jugendzentren, Familienstützpunkten und Jugendhilfeeinrichtungen in Augsburg bringen.

Donnerstag, 01.06.2017
9:00 bis 13:30 Uhr
Stadtbücherei, Ernst-Reuter-Platz 1
Anmeldung bis 23.05.2017 unter gleichstellungsbeauftragte(at)augsburg.de

Flyer mit allen Informationen


Diversitytag am 30. Mai 2017

Am 30. Mai findet zum 5. Mal bundesweit der Diversity-Tag statt. Er wurde von dem Charter der Vielfalt e.V. initiiert. Die Initiative will Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in der Unternehmenskultur in Deutschland voranbringen. Auch die Stadt Augsburg hat, wie 2450 weitere Unternehmen und öffentliche Einrichtungen die Charter der Vielfalt unterzeichnet.

„Not really funny“ – eine Theaterproduktion zum Diversitytag 2017 Am 30. Mai wird es um 20:30 Uhr in der Kresslesmühle eine neue Schauspielproduktion des Augsburger Theater-Ensembles zum Tag der Vielfalt zu sehen sein: „Not really funny“.

Der künstlerische Leiter Leif Eric Young entwickelt in Kooperation mit dem Büro für Migration, der Gleichstellungsstelle und dem Friedensbüro der Stadt Augsburg sowie dem Büro für Chancengleichheit und dem Forum Gender und Diversity der Universität Augsburg ein Theaterstück zu Diskussionskultur bzw. –unkultur in einer vielkulturellen Gesellschaft. Wir dürfen gespannt sein!

Woche der Vielfalt 2017 an der Universität Augsburg

An der Universität Augsburg findet rund um den Diversity-Tag eine ganze Woche der Vielfalt statt. In verschiedenen Formaten wird thematisiert, wie Vielfalt unseren Alltag beeinflusst.
Nähere Informationen zum Programm gibt es unter www.uni-augsburg.de/diversitytag


Ni una muere más! – Nicht eine Tote mehr!

Vortrag am Mittwoch, 24.05.2017 im Hörsaal III der Universität Augsburg mit Live-Schaltung nach Argentinien!

Es gibt eine Liveschaltung nach Argentinien zu Mariana Carbajal, der Mitbegründerin der argentinischen Bewegung „NiUnaMenos – Nicht eine weniger“. Die Bewegung richtet sich gegen die unzähligen Fälle von Frauenmorden, sexualisierter Gewalt und deren Straflosigkeit in vielen Ländern Lateinamerikas.

Im Anschluss an den Vortrag gibt es einen sommerlichen Ausklang mit Live-Painting zu musikalischer Begleitung und ein Theater-Performance-Experiment. Man darf gespannt sein. Studierende der Universität Augsburg haben sich für diese Veranstaltung sehr ins Zeug gelegt.

Flyer Ni una muere más! – Nicht eine Tote mehr!


Ein Mann ist keine Altersversorgung

Aus der Veranstaltungsreihe „Frauensicht“ zu frauenpolitischen Themen

Renate Schmidt und Helma Sick: Ein Mann ist keine Altersversorgung
Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist.

Frauen sind heute so gut ausgebildet wie nie zuvor. Sie können theoretisch alles werden: Nobelpreisträgerin, Top-Managerin oder Bundeskanzlerin. Und trotzdem stehen immer noch die gleichen Fragen im Raum wie früher: Warum arbeiten so viele Frauen im Minijob? Warum erhalten Frauen so wenig Rente? Warum sind sie so oft finanziell von ihrem Partner abhängig und zahlen bei Scheidungen drauf?
Renate Schmidt und Helma Sick räumen in ihrem Buch "Ein Mann ist keine Altersvorsorge" mit Illusionen, Vorurteilen und falschen Anreizen auf. An konkreten Beispielen zeigen sie, was überholte Rollenvorstellungen im Leben von Frauen anrichten können - und was die Politik dagegen tun kann.

Renate Schmidt, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend a. D., ehem. Landesvorsitzende der Bayern SPD und ehem. Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

Helma Sick, Gründerin und Inhaberin des Beratungsunternehmens „frau und geld“, Autorin von Finanzratgebern und Kolumnistin für Brigitte und Brigitte Woman

Zeit: Mittwoch 17.05.2017 von 19:00 bis 20:30 Uhr Ort: vhs - Raum 103/I, Willy-Brandt-Platz 3a Referentinnen: Renate Schmidt, Helma Sick
Kosten: EUR 6,00 - (AK + € 1,00)
Info/Anmeldung: 0821 50265-0, verwaltung(at)vhs-augsburg.de unter PF12764


Fachveranstaltung „Gelingende Väterarbeit“ - Vätertage 2017

Unter dem Titel „Gelingende Väterarbeit“ veranstalten der Augsburger Väterverein Papagen e.V. in Kooperation mit dem Fachbereich Erziehungsberatung des Amtes für Kinder, Jugend und Familie und der Gleichstellungsstelle der Stadt Augsburg am 10. Mai 2017 einen Fachtag für Mulltplikator_innen aus der pädagogischen und sozialen Praxis sowie aus der Verwaltung.

Bundesweit renommierte Referenten sprechen zu den Themenbereichen Väterarbeit in Bayern, Väterarbeit mit jungen Vätern, Väterarbeit in der Familienbildung, Väterarbeit in migrationsspezifischen Kontexten, Väter in der Geburtsvorbereitung und zum Praxisprojekt „Mein Papa kommt“. Der Fachtag wird in Kooperation mit dem VäterNetzwerk München durchgeführt, das vom 5.5. – 15.5. die Münchner Vätertage erstmals gemeinsam mit einer anderen Stadt anbietet.

Neben dem Fachtag gibt es weitere Veranstaltungen, z. B. ein Fotoshooting mit Papa und Kind an verschiedenen Ecken in Augsburg, eine Führung zum Thema “Tierväter” im Zoo Augsburg, „Papa und ich“ - Märchen von Vätern im Augsburger Märchenzelt und einiges mehr.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Papagen e.V.: www.papagen.com , E-Mail: info(at)papagen.de

Programm Vätertage 2017

Faltblatt Forum Väter

Netzwerke – Verbände, Vereine und Selbsthilfegruppen in Augsburg

Aktion Lebensrecht für alle e. V.

 

Ottmarsgäßchen 8, 86152 Augsburg

0821 512031

www.alfa-ev.de

 

Arbeitsgemeinschaft
Augsburger Frauen (AAF)

 

 

Schaezlerstr. 13,
86150 Augsburg

0821 36766

www.aaf-netz.de

AWO Augsburg

 

Rosenaustraße 38, 86150 Augsburg

 

0821 34580-0

www.awo-augsburg.de

 

AWO Frauenhaus Augsburg

 

Postfach 1202, 86383 Stadtbergen

 

0821 2290099

www.awo-augsburg.de

 

Bistum Augsburg, Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

 

Peutingerstr. 14, 86152 Augsburg

0821 33333

www.bistum-augsburg.de

Bistum Augsburg, Natürliche Familienplanung

 

Kappelberg 1, 86150 Augsburg

0821 3166-2425

www.bistum-augsburg.de

 

Bundesagentur für Arbeit – Chancengleichheit am Arbeitsmarkt

 

Wertachstr. 28, 86153 Augsburg

0821 3151379

www.arbeitsagentur.de

Business and Professional Woman Germany e. V. Augsburg

 

Kobelstraße 16 a, 86356 Neusäß

0821 4866653

www.bpwclub-augsburg.de

 

Deutscher Kinderschutzbund

 

Volkhartstraße 2, 86152 Augsburg

0821 455406-0

www.kinderschutzbund-augsburg.de

 

Deutsches Rotes Kreuz

 

 

 

Berliner Allee 50 a, 86153 Augsburg

0821 329000

www.drk.de

DGB Augsburg

 

 

 

Am Katzenstadel 34, 86152 Augsburg

0821 420797-0

www.augsburg.dgb.de 

DHB - Netzwerk Haushalt

 

Zeugplatz 3, 86150 Augsburg

 

0821 30 223

www.hausfrauenbund-augsburg.de

Diakonisches Werk Augsburg e. V.

 

Spenglergäßchen 7 a, 86152 Augsburg

0821 450 19-0

www.diakonie-augsburg.de

 

DONUM VITAE Augsburg

 

 

 

Volkhartstraße 5/ II, 86152 Augsburg

 

0821 450 88 88

 

www.augsburg.donum-vitae-bayern.de

Frauengeschichtskreis Augsburg

 

 

Postfach 431102, 86071 Augsburg

0821 553 897

www.frauengeschichtskreis.de

Frauen-Union

Auenweg 22 ½, 86199 Augsburg

 

 

www.fu-bayern.de

 

Frauenzentrum Augsburg

 

 

 

Haunstetter Str. 49, 86161 Augsburg

0821 581 100

www.frauenzentrum-augsburg.de

Gesundheitsamt Augsburg

 

Hoher Weg 8, 86152 Augsburg

 

0821 324 - 2029

www.augsburg.de

Gewerkschaft ver.di

 

Am Katzenstadel 34, 86152 Augsburg

 

0821 279 540

www.verdi.de

Haus der Familie in Stadtbergen

 

 

Goethestr. 12, 86391 Stadtbergen

 

 

0821 243 6707

www.awo-haus-der-familie.de

Hochschule Augsburg, Frauenbüro und Gleichstellungsbeauftragte

 

Friedberger Str. 2 a, Einfahrt Schülestr., 86161 Augsburg

0821 59586 - 3458,        - 3251

www.hs-augsburg.de

Junge Union –
AK Frauen

 

Heilig-Kreuz-Str. 24, 86152 Augsburg

0821 35050

www.ju-augsburg.de

 

Jungsozialistinnen

 

 

Ganghoferstr. 2, 86157 Augsburg

0176

31227823

www.jusos-augsburg.de

 

Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V.

 

Schaezlerstr. 34 86152 Augsburg

0821 3100-0

www.kjf-augsburg.de

Kommunale Gleichstellungsbeauftragte in Bayern (LAG) -

Karin Weiß

 

Professor-Max-Lange-Platz 1, 83646 Bad Tölz

08041 5050

www.lra-toelz.de

Kriminalpräventiver Rat Stadt Augsburg

 

 

Rathausplatz 1, 86150 Augsburg

0821 324 3309

www.kriminalpraevention-augsburg.de

pareaz

Soziale Projekte und Politische Bildung

Sulzer Str. 21, 86159 Augsburg

 

 

0152 227 335 78

www.pareaz.de 

 

PFAD für Kinder

 

 

 

Schaezlerstr. 9, 86150 Augsburg

 

0821 438 310

 

www.pfad-augsburg.de

Polizeipräsidium Schwaben Nord

 

 

Göggingerstr. 43, 86159 Augsburg

0821 323 1311

www.polizei.bayern.de

pro familia

 

Hermanstr. 1, 86150 Augsburg

0821 4503 620

www.profamilia.de

SOLWODI – Solidarität mit Frauen in Not

 

Schießgrabenstr. 2, 86150 Augsburg

0821 505 762 64

www.solwodi.de

Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Augsburg

 

Kleines Karmelitengässchen 6, 86152 Augsburg

 

 

0821 329 0913

www.skf-augsburg.de

Universität Augsburg, Frauenbeauftragte

 

 

Gebäude F2, Raum 309, Eichleitnerstr. 30

86159 Augsburg

0821 598 5145

www.uni-augsburg.de

Verband Familienarbeit
e. V.

 

 

Seb.-Kneipp-Str. 110, 78048 VS-Villingen

07721 561 24

www.familienarbeit-heute.de 

Verbraucher Service Bayern

 

 

Ottmarsgäßchen 8, 86152 Augsburg

0821 157 031

www.verbraucherservice-bayern.de

via – Wege aus der Gewalt

 

Rosenaustraße 38, 86150 Augsburg

 

0821 650 26 70

www.awo-augsburg.de

 

Weißer Ring e. V.

 

 

Postfach 211126, 86171 Augsburg

0821 993 322

www.weisser-ring.de

Wildwasser Augsburg, Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt an Mädchen und Frauen

 

Schießgrabenstr. 2, 86150 Augsburg

0821 154 444

www.wildwasser-augsburg.de

Gesetze und Beschlüsse

Art. 3 Grundgesetz (GG) Gleichheit vor dem Gesetz

Im Art. 3 Abs. 2 des Grundgesetzes ist die Gleichberechtigung von Frauen und Männern verankert und der Staat verpflichtet, die Chancengleichheit umzusetzen.

Bayerisches Gleichstellungsgesetz (BayGlG)

Zur Umsetzung der Gleichstellung von Frauen und Männern wurden in den Bundesländern Landesgleichstellungsgesetze verabschiedet.

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Ziel des am 18.8.2006 in Kraft getretenen Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ist es, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder ethnischen Herkunft , des Geschlechtes, der Religion, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

Gleichstellungskonzept

Das Gleichstellungskonzept der Stadt Augsburg zeigt durch statistische Daten Entwicklungen zur Chancengleichheit und enthält Maßnahmen zur weiteren Umsetzung.

Gender Mainstreaming

2007 wurde Gender Mainstreaming durch einen Stadtratsbeschluss verankert, 2012 erfolgte der Auftrag zur systematischen Umsetzung von Gender Mainstreaming bei der Stadt Augsburg.

Vertrag von Amsterdam 1999

 

 

Der Vertrag wurde von den Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union anlässlich ihres Zusammentreffens im Europäischen Rat in Amsterdam am 18. Juni 1997 beschlossen und am 2. Oktober 1997 unterzeichnet. Er trat am 1. Mai 1999 in Kraft.

 

Charta der Grundrechte der Europäischen Union, 2000

 

Mit der Charta sind die EU-Grundrechte erstmals umfassend schriftlich und in einer verständlichen Form niedergelegt. Sie orientiert sich an der Europäischen Menschenrechtskonvention und der Europäischen Sozialcharta, den mitgliedstaatlichen Verfassungen und internationalen Menschenrechtsdokumenten, aber auch an der Rechtsprechung der europäischen Gerichtshöfe.

+ -