Krematorium im Westfriedhof

Adresse & Kontakte

Adresse des Friedhofs mit Krematorium
Stadtberger Straße 80a
86157 Augsburg
Lage im Stadtplan
Verkehrsanbindung
Straßenbahn Linie 3:
Haltestelle Westfriedhof
Adresse der Friedhofsverwaltung
Stadtberger Straße 80a
86157 Augsburg
Telefon0821 324-4022
Fax0821 324-4005
AnsprechpartnerinFrau Ettenhofer

Öffnungszeiten

Sprechzeiten:
Mo - Do:07.00 - 12.00, 12.45 - 15.45
Fr:07.00 - 13.45

Mehr Informationen zum >> Westfriedhof

 

Lageplan Westfriedhof mit Krematorium

Historische Daten

Die Stadt Augsburg bekundete ein großes Interesse an der Errichtung einer Feuerbestattungsanlage und beauftragte im Jahr 1912 Stadtbaurat Otto Holzer mit der Planung eines Krematoriums. 1913 genehmigte die Stadtverwaltung die Kosten des Projekts.

Das Krematorium wurde nicht als eigenständiger Bau errichtet, sondern rückwärtig an die Trauerhalle angefügt. Baubeginn war im September 1913. Durch Ausbruch des 1. Weltkriegs verzögerten sich die Arbeiten und erst am 17.05.1915 konnte das Krematorium eröffnet werden. Die Feuerbestattungsanlage wurde bis 1942 mit Koks betrieben. Im Jahr 1942 wurde das Krematorium dann mit 2 Gasbrennern ausgestattet und war in dieser Baureihe bis 1992 in Betrieb.

Ein stetiger Anstieg der Einäscherungszahlen war zu erkennen. Im Jahr 1950 wurden 254 Kremationen durchgeführt, im Jahr 1969 bereits schon 719. In den 70-er Jahren wurden im Durchschnitt 943 Einäscherungen vorgenommen, in den 80-er Jahren stieg die Zahl durchschnittlich auf 1266 Kremationen an.

1992 wurden dann 2 neue Elektrospeicheröfen in den vorhandenen Ofenraum eingebaut. Im Jahr 2000 wurde die Rauchgasreinigungsanlage erneuert, woraufhin 2001 die Neuausmauerung der 2 Elektroofenanlagen erfolgte. Es handelte sich hierbei um die ersten Elektroöfen in Deutschland und der Schweiz, die zusätzlich mit einer gasbefeuerten Nachbrennkammer ausgerüstet waren.

In den 90er Jahren waren bereits schon durchschnittlich 1568 Einäscherungen zu verzeichnen.

Im Jahr 2005 musste der Betrieb im Krematorium aufgrund ständiger technischer Probleme eingestellt werden.

Von 2007 bis zum Frühjahr 2008 sanierte die Firma Ruppmann aus Stuttgart einen Ofen komplett, mit der Auflage, die neue Technik mit den vorhandenen Anlageteilen zu kombinieren. Das ist dem Unternehmen auch erfolgreich gelungen. Die Firma erstellte einen hochmodernen 3 Kammer gasbetriebenen Kremationsofen, der in der Lage ist jährlich bis zu 2000 Einäscherungen durchzuführen. Sollten die Kremationen, wie in den vergangenen Jahren weiter ansteigen, sind bereits Vorbereitungen getroffen, einen zweiten Kremationsofen zu installieren.

Das Krematorium bietet seit Juni 2010 Angehörigen eines Verstorbenen die Möglichkeit, den Akt der Feuerbestattung und das Einbringen des Sarges in die Ofenanlage in einem würdevollen Rahmen mitzuverfolgen. Das Krematorium Augsburg unterstützt auf diese Weise eine offene Bestattungskultur und steht für einen ethisch transparenten Prozess der Einäscherung. Weitere Infos.

+ -