MAN-Brücke. Foto: Siegfried Kerpf/Stadt Augsburg

MAN-Lechbrücke – Sanierung

Verkehrsbelastung, Frost und Salz haben der MAN-Brücke zugesetzt; ihre Verschleißteile sind kaputt und müssen saniert werden. 2016 und 2017 ist die Brücke jeweils von März bis Oktober in jeder Richtung nur einspurig befahrbar.

Die 1967 erbaute MAN-Lechbrücke ist in die Jahre gekommen. Um die Tragfähigkeit weiterhin zu gewährleisten, muss sie saniert werden. Undichte Stellen und der daraus resultierende Wassereintritt gefährden die Tragkonstruktion der Brücke. Die Sanierung kann nicht weiter verschoben werden. Würde man warten, wäre nur noch ein teurerer Neubau der Brücke möglich. Die Sanierung der Brücke hat im März 2016 begonnen und dauert bis Oktober 2017. Eine Winterpause ist vorgesehen.

Mit einer Gesamtstützweite von 150 Metern und einer Breite von 26,5 Metern ergeben sich etwa 4000 Quadratmeter Brückenfläche, die es zu sanieren gilt. Es ist geplant die gesamte Brückenoberfläche zu erneuern, also Fahrbahnen, Geh- und Radwege, Geländer, Bauwerksabdichtungen und Übergangskonstruktionen.

 

 

Die Sanierung der MAN-Brücke verläuft schneller als geplant. Bereits zum Ende der Sommerferien stehen auf der Brücke wieder alle Fahrspuren zur Verfügung. Der erste Bauabschnitt ist dann beendet. Der zweite Bauabschnitt beginnt im Frühjahr 2017!

Bauphase
Auswirkungen auf Verkehr
Phase 103–10/2016Sanierung der nördlichen Brückenhälfte
  • Vollsperrung der südlichen Brückenhälfte; eine Fahrspur pro Richtung bleibt erhalten
  • provisorischer Geh- und Radweg auf beiden Seiten vorhanden
Phase 203–10/2017Sanierung der südlichen Brückenhälfte
  • Vollsperrung der nördlichen Brückenhälfte; eine Fahrspur pro Richtung bleibt erhalten
  • provisorischer Geh- und Radweg vorhanden
 
+ -