Stempflesee: Morgen beginnt die Sanierung

31.08.2017 12:51 | Kategorie: Freizeit, Umwelt & Soziales

Am morgigen Freitag beginnen die Sanierungsarbeiten für den Stempflesee. Ende Oktober sollen sie beendet sein. Die hölzerne Uferbefestigung des künstlich angelegten Sees ist marode und muss erneuert werden. Nur so kann die Verkehrssicherheit rund um das Ufer gewährleistet bleiben. Während der Bauphase wird der Zugang zum See immer wieder abschnittsweise gesperrt.


Der beliebte Laubengang am Westufer wird aufgrund besonders rücksichtsvoller Arbeitsmethoden erhalten bleiben. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Der Stempflesee im Augsburger Siebentischwald ist nicht nur Lebensraum für zahlreiche Fische und Wasservögel. Er ist auch ein beliebtes Naherholungsziel für Spaziergänger, Läufer und Radfahrer. Trotz der erforderlichen Sanierung ist es der Stadt besonders wichtig, dass das optische Erscheinungsbild des Sees erhalten bleibt. Die Sanierung beschränkt sich daher auf die Uferumrandung und Gehwege.

Um weder den ufernahen Baumbestand noch das umliegende Trinkwasserschutzgebiet zu gefährden, wurden verschiedene Voruntersuchungen durchgeführt. Sie bilden die Grundlage für die geplante Bauausführung.
 

Die Sanierung im Detail

Zur Vorbereitung der Bauarbeiten wird der Wasserspiegel des Sees um rund 60 Zentimeter abgesenkt. Aufgrund wasserrechtlicher Vorgaben kann dies – anders als ursprünglich vorgesehen – erst ab dem 1. September erfolgen. Parallel zur Absenkung des Wasserspiegels folgt die Baustelleneinrichtung am Picknickplatz bei den Sieben Tischen; auch die Baustellenzufahrt wird errichtet.
 

Der Uferweg wird breiter

Ab Mitte September wird die bestehende Uferbefestigung abgebaut. Danach kann etwa 50 Zentimeter vor dem bisherigen Uferrand die neue Verbauung aus Eichen- und Lärchenholz angebracht werden. Der dadurch entstehende Hohlraum wird mit Schotter aufgefüllt. Geplant ist, dass Anfang November der neue, verbreiterte Uferweg fertiggestellt und der See wieder vollständig zugänglich ist. Auch der Wasserstand wird dann wieder auf sein bisheriges Niveau angehoben.

Für die Sanierungsmaßnahme hat die Stadt 368.000 Euro eingeplant. Darin enthalten ist eine Spende der Stadtsparkasse in Höhe von 120.000 Euro.
 

Die Bürger werden informiert

Bereits seit Anfang August informieren am Stempflesee zwei Bautafeln über die anstehende Sanierung. Die wichtigsten Fragen und Antworten sind zudem auf unserer Sonderseite zum Stempflesee zusammengefasst. (pm/rs)




+ -