Silvester in der Innenstadt – bitte ohne Feuerwerk

29.12.2016 12:23 | Kategorie: Bürgerservice & Rathaus

Feuerwerke in der Augsburger Innenstadt sind an Silvester und Neujahr verboten. Wer trotzdem böllert, muss mit einem Bußgeld von bis zum 5000 Euro rechnen.


In der Silvesternacht gehört ein Feuerwerk einfach dazu. In der Augsburger Innenstadt ist es aus Sicherheitsgründen verboten. Foto: Matthias Riesenberg/pixelio.de

Dass Feuerwerke und Co. in der Innenstadt zum Jahreswechsel nicht erlaubt sind, hat mehrere Gründe. Wie jedes Jahr hat die Stadt Augsburg noch bis zum 24. Dezember ihren Christkindlesmarkt gefeiert. Viele Holzbuden stehen noch. Sie fangen leicht Feuer. Zudem sind die Gebäude in Augsburgs Zentrum zum Teil sehr alt und eng aneinander gebaut – das erhöht das Risiko eines Brandes. Durch das Verbot will die Stadtverwaltung die Bewohner der Innenstadt schützen und alle, die das neue Jahr rund um den Rathausplatz begrüßen.

 

Wo genau das Abbrennen von Feuerwerken am 31. Dezember 2016 und am 1. Januar 2017 verboten ist:

  • Rathausplatz
  • Philippine-Welser-Straße
  • Martin-Luther-Platz und Annastraße im Bereich der Annakirche
  • Steingasse von der Einmündung Philippine-Welser-Straße/Rathausplatz bis Anwesen Nr. 8
  • Maximilianstraße von der Einmündung Perlachberg bis Apothekergässchen
  • Fischmarkt
  • Welserplatz mit angrenzendem Teil der Annastraße und Unter dem Bogen
  • Moritzplatz mit angrenzendem Teil der Bürgermeister-Fischer-Straße
  • Fuggerplatz rund um das Fuggerdenkmal
  • Platz um den Merkurbrunnen
  • Willy-Brandt-Platz
  • An den Willy-Brandt-Platz angrenzender Teil der Jakoberwallstraße
  • An den Willy-Brandt-Platz angrenzender Teil der Straße Am Vogeltor
  • Zeugplatz

Wer trotzdem selbst böllern möchte, muss auf andere öffentliche Plätze im Stadtgebiet ausweichen. In unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sind Feuerwerke allerdings nicht gestattet.

 

Während der restlichen Jahreszeit gilt dieses Verbot für das gesamte Stadtgebiet! Ebenfalls ganzjährig ist das Schießen mit Schreckschusswaffen außerhalb des eigenen umfriedeten Besitztums oder wenn die damit abgefeuerten Raketen/Leuchtkugeln das eigene umfriedete Grundstück verlassen können, untersagt. (pm, je, Foto: Matthias Riesenberg/www.pixelio.de)




+ -