Räumchen, wechsel dich!

07.12.2016 17:23 | Kategorie: Bildung & Wirtschaft

Das gibt es nur in Augsburg: Eine Ladenfläche nur für lokale Start-ups, also frisch gegründete Firmen; 55 Quadratmeter in guter Lage, wo sich Einzelhändler für 4 bis 8 Wochen auf dem Markt probieren können; ein neuer Raum für neue Ideen und kreative Köpfe.


Bürgermeisterin Eva Weber vor dem neuen Pop-up-Store an der Barfüßerbrücke. Fotos: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Wenn sich an einem eisigen Dezembermorgen ein gutes Dutzend Journalisten in eine kleine Stube zwängt, dann muss etwas einzigartiges vorgehen. Genauso war es am heutigen Mittwoch, kurz vor 9, an der Barfüßerbrücke. Dort, wo zahlreiche kleine, individuelle Läden ein aufgeschlossenes Publikum anziehen, hat die Stadt Augsburg jetzt das Pop-up-Konzept „Räumchen wechsel dich“ ins Leben gerufen.
 

Fair-Trade-Shirts aus Bio-Baumwolle

Das Ladengeschäft misst 55 Quadratmeter auf zwei Stockwerken und steht jungen, kreativen Augsburger Unternehmern offen. Wie Stefan Vollmer und  Maximilian Ritz. Die beiden Designer haben das Textil-Label „mnze“ gegründet. Erstes Produkt: Ein T-Shirt aus biologischer Baumwolle, fair gefertigt von einem anderen Augsburger Start-up – der TextilAgentur von „Degree“. Der Clou ist eine Brusttasche, die hinter der Naht zunächst völlig unsichtbar ist. „In Kürze werden wir das passende Notizbuch dazu anbieten“, verraten die dynamischen Jung-Unternehmer.

 
Da hat Eva Weber gut lachen: Die Wirtschafts- und Finanzreferentin ist umringt von den Start-ups „pazls“‚ „Degreee“ und „mnze“, den ersten Mietern im Pop-up-Store. 

 

„Win-win-Situation auf allen Gebieten“

„Das hier ist einfach der spannendste Raum, den die Stadt derzeit zu vermieten hat“, sagte die sichtlich gut gelaunte Bürgermeisterin Eva Weber. Als Wirtschafts- und Finanzreferentin ist es ihr ein inniges Anliegen, die Stadt für die Zukunft wirtschaftlich gut aufgestellt zu wissen. Darum bietet der Pop-up-Store in den nächsten 12 Monaten immer wieder anderen jungen Unternehmen eine Chance, sich und ihre Geschäftsidee im Markt zu testen. „Das ist eine Win-win-Situation auf allen Gebieten“, sagte Weber bei der Eröffnung.

Schon die ersten Mieter sind das perfekte Beispiel, wie eine Vernetzung der jungen, kreativen Unternehmen aussehen kann: „mnze“ designt die T-Shirts, „Degree“ lässt sie über ihre TextilAgentur herstellen. Die flexible Einrichtung des Pop-up-Stores wiederum kommt von einer dritten Jung-Firma mit Augsburger Wurzeln: „pazls“, die ein patentreifes System zur magnetischen Verbindung der einzelnen Möbel-Bauteile erfunden haben.
 

Kultur und Handel, aber keine Gastronomie

Maximal 8 Wochen lang kann ein Unternehmen hier in der Barfüßerstraße 10 bleiben, dann darf es dem nächsten Start-up die Klinke in die Hand geben. Mögliche Mieter sind Kultur- und Kreativunternehmen oder Einzelhändler. Gastronomiebetriebe sind im Konzept nicht vorgesehen.

Bewerben kann man sich direkt bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Augsburg, zum Beispiel per E-Mail an kreativ(at)augsburg.de. (rs)

 

 




+ -