Noch mehr Passanten in der Innenstadt

26.07.2017 16:37 | Kategorie: Bildung & Wirtschaft, Stadtmarkt Augsburg

Vier Prozent mehr Passanten: Die Augsburger Innenstadt ist und bleibt ein Besuchermagnet. Schon im Vorjahr waren die Zahlen deutlich gestiegen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand.


Aktionen wie Play Me, I'm Yours stärken das Image der Innenstadt und locken Besucher an. Foto: Annette Zoepf

„Vor dem Hintergrund des stetig wachsenden Onlinehandels, weiteren Einzelhandelsentwicklungen im Umland sowie einem sich ändernden Kundenverhalten, weisen die Ergebnisse auf eine stabile und positive Entwicklung der Passantenfrequenz in der Augsburger Innenstadt hin“, erläutert Bürgermeisterin Eva Weber. „In unserer neugestalteten und aufgewerteten Innenstadt fühlen sich die Besucher offensichtlich wohl. Events für unterschiedliche Zielgruppen und Aktionen wie Play me, I’m Yours als Projekt der Innenstadtkampagne Und jetzt kommst Du zeigen augenscheinlich Wirkung und stärken das Image der Innenstadt nicht nur als Einkaufsstadt sondern auch als multifunktionalen Ort.“

Diese Einschätzung teilt auch Dr. Stefan Leuninger, Geschäftsführer der Leuninger & Michler GmbH. Als damaliger Büroleiter der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung (GMA), führte er 2010 erstmals im Auftrag der Stadt eine Frequenzmessung in der Innenstadt durch. „Ein Rückgang der Passantenfrequenzen in der Augsburger Innenstadt lässt sich aus den Zählungen der vergangenen sieben Jahre nicht erkennen. In der Gesamtbewertung ist in einigen Teilbereichen sogar eine deutliche Steigerung feststellbar.“
 

34 Prozent mehr Passanten in der Philippine-Welser-Straße

Teilraumbezogen habe es jedoch im Zeitverlauf baustellenbedingt „Dellen“ bei der Passantenfrequenz gegeben. Jedoch gebe es keine strukturellen Rückgänge in der Innenstadt. Die Entwicklung der Philippine-Welser-Straße (plus 34 Prozent bei der Passantenfrequenz im Vergleich zu 2010) mit ihrem Ambiente und interessanten Handelsmix zeige, über welches Potenzial die Stadt Augsburg als Handelsstandort verfügt.

Die Aufwertung des öffentlichen Raumes in Verbindung mit einer Modernisierung der Gebäude sowie des Einzelhandelsangebots sieht Leuninger als den zentralen „Schlüssel“ zur nachhaltigen Stärkung der Kunden- und Besucherfrequenzen.
 

Eva Weber: Entwicklung über längeren Zeitraum beobachten

„Für die Attraktivität der Innenstadt ist die Passantenfrequenz ein wichtiger Indikator“‚ betont Bürgermeisterin Weber. Danach habe sich in Augsburg die Frequenz nach dem Umbau wieder stabilisiert und steige kontinuierlich an. „Da die Zahlen nur eine Momentaufnahme sind, ist es umso wichtiger, die Frequenz-Entwicklung im Rahmen des Monitorings über einen längeren Zeitraum zu beobachten“, so Weber.

Seit 2012 führt die Universität Augsburg im Auftrag der Wirtschaftsförderung Stadt Augsburg jährlich eine Zählung durch. Das Resultat liefert wichtige Erkenntnisse zur Umsetzungs- und Erfolgskontrolle über räumliche und strukturelle Entwicklungen in der Innenstadt. In diesem Jahr fand die Zählung vom 1. bis 3. Juni jeweils von 10 bis 20 Uhr an zwölf Standorten in der Innenstadt statt.
 

Auch private Unternehmen stellen Frequenzanstieg fest

Mittlerweile führen auch immer mehr große Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft Zählungen in Augsburg durch. So konnten auch bei den Zählungen von Engel & Völkers sowie Jones Lang Lasalle Frequenzanstiege in der Innenstadt verzeichnet werden. (pm/rs)




+ -