Lab30 kommt mit drei Premieren

11.10.2017 09:16 | Kategorie: Kultur

Das Kulturhaus abraxas öffnet vom 26. bis 29. Oktober seine Räume wieder für internationale Medienkunst. In 16 Exponaten interpretieren Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland, Europa und der Welt aktuelle Phänomene, geben Einblicke in ihre Arbeit und stehen dem Publikum dabei Rede und Antwort. Das Konzert- und Performanceprogramm wartet mit drei Deutschlandpremieren auf, darunter erstmals eine Darbietung, die Tanz und Projektion miteinander verbindet. Kurzfilm- und Workshop-Fans kommen an den Familien-Nachmittagen am Wochenende auf ihre Kosten.


Gleich am Eröffnungsabend gibt Eric Raynaud eine Kostprobe seines Projektes „Vector Field“. Foto: Sebastien Roy

Eine Szene wie aus einem Hollywood-Film: Eine Frau setzt sich auf der Bühne mit einem Computer auseinander, einer künstlichen Intelligenz. Sie ist auf der Suche nach Antworten: Können wir uns im digitalen Zeitalter neu erfinden? Mit ihrer reizvollen, spannenden Performance „HOMEOSTASIS #V2“ eröffnet die spanische Tänzerin Rocio Berenguer das lab30 Festival 2017 (Do, 26.10., 19 Uhr, Kulturhaus abraxas). 
 

„Wollten schon lange Tanz integrieren“

Kuratorin Barbara Friedrichs freut sich besonders auf diesen Auftritt: „Wir wollten schon lange Tanz integrieren, nun hat sich mit dieser Deutschland-Premiere eine ganz besondere Möglichkeit aufgetan.“ Auf den fulminanten Auftakt folgen im Rahmen des Festivals die deutsche Erstaufführung von Eric Raynauds Project VECTOR FIELD und die Premiere des französischen Kollektivs WALTER DEAN.
 
 Das Phänomen „gif“

Popkulturell und aktuell präsentiert sich auch die Ausstellung des Festivals mit 15 Arbeiten von Studierenden und internationalen Künstlerinnen und Künstlern: Die Installation „GIFGUN“ von Kevin Mendzies widmet sich dem Phänomen des „gifs“, dem 30 Jahre alten Dateiformat, das gerade eine Renaissance erlebt. Besucher können Videoschleifen filmen, die sofort als Animation ins Internet geladen werden – versehen mit populären Hashtags. Jeder Schuss kann zum Erfolg werden. Aber zugleich wird unsere endlose Selbstreproduktion hinterfragt. (pm/rs)
 

Beim Festival gelten folgende Ticketpreise:

  • Tageskarte 12/10 Euro
  • Familienkarte nachmittags am Wochenende: 15 Euro
  • 4-Tagespass 30/25 Euro
  • 2-Tagespass 20/16 Euro
  • Ticket für Inhaber des Kultursozialtickets: 1 Euro.
  • Workshops: 9 Euro (inklusive Ausstellungsbesuch und Material)


Infos:

Büro für Popkultur, lab30(at)augsburg.de oder Telefon 0821 324-3253
sowie online auf www.lab30.de, www.facebook.com/lab30 und über Twitter: @lab30_augsburg

 

 




+ -