Hochablass ab Montag gesperrt

25.08.2017 12:35 | Kategorie: Bürgerservice & Rathaus, Freizeit, Welterbebewerbung

Ab kommenden Montag, 28. August, ist der 130 Meter lange Fußgängersteg über den Hochablass gesperrt. Grund dafür ist die erforderliche Erneuerung des Stegs, der Bau einer neuen Wasserleitung und der Einbau eines neuen Walzenwehres samt Antrieb. Die Sperrung dauert voraussichtlich vier Monate. In dieser Zeit dient Fußgängern und Radfahrern die Hochzoller Lechbrücke als Umleitung.


Der Hochablass ist eines von 22 Objekten, mit denen sich die Stadt Augsburg um den Titel UNESCO-Welterbe bewirbt. Ab Montag muss der Fußgängersteg gesperrt werden. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Die alten Betonelemente des Fußgängerstegs über den Hochablass müssen erneuert werden. Am Montagt startet das Tiefbauamtmit den Abbrucharbeiten. Im Anschluss daran verlegen die Stadtwerke (swa) eine neue Wasserleitung auf den Pfeilern. Danach werden die neuen Fertigteile für den Fußgängersteg eingehoben.
 

Sensibles Vorgehen wegen Denkmalschutz

Parallel zur Erneuerung des Fußgängerstegs wird auch das marode Walzenwehr ausgebaut und erneuert. Eine Untersuchung hatte ergeben, dass sowohl eine neue Walze als auch ein neuer Walzenantrieb erforderlich sind. Der Hochablass steht unter Denkmalschutz steht und ist ein wichtiger Bestandteil im Rahmen der Augsburger Weltkulturerbe-Bewerbung „Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst“. Daher ist ein sensibles Vorgehen der Stadt bei den Bauarbeiten unerlässlich.
 

„Technische Entwicklung muss nachvollziehbar sein“

Um das historische Erscheinungsbild des Walzenwehrs zu erhalten, wird der neue Antrieb neben der historischen Mechanik im Glockenturm installiert. Auch wird die neue Walze so aussehen wie das 20 Meter breite historische Vorgänger-Exemplar aus dem Jahr 1911. Wie Ulrich Müllegger als Beauftragter der Stadt für die Welterbe-Bewerbung hervorhebt, wird die alte Walze aufgehoben und der Öffentlichkeit gezeigt: „Dies ist vor allem deshalb wichtig, um der Idee eines UNESCO-Welterbes gerecht zu werden. Im Fall des Walzenwehres bedeutet dies, dass die technische Entwicklung und Bedeutung des Hochablasses nachvollzogen werden kann.“
 

Wirtschaftlichkeit und Sicherheit auf Jahrzehnte garantiert

Zu den Merkmalen der Augsburger Wasserwirtschaft zählt, dass das gesamte System ständig technisch weiterentwickelt, gepflegt und auf dem neuesten Stand gehalten wird. Auch mit der aktuellen Instandsetzung werden auf Jahrzehnte hinaus Wirtschaftlichkeit, sowie Stand- und Verkehrssicherheit des Hochablasses auf Jahrzehnte garantiert.
 

Im kommenden Jahr wieder geöffnet

Wenn alles nach Plan läuft, wird im Januar/Februar 2018 die Sperrung des Fußgängerstegs wieder aufgehoben und die Baustraße, die derzeit im Unterwasser des Hochablasses eingerichtet ist, zurückgebaut. Insgesamt werden für die technische Erneuerung des Hochablasses 3,1 Mio. Euro investiert. (pm/rs)

Weitere Informationen auf www.augsburg.de/hochablass




+ -