Augsburg feiert den Frieden

08.08.2017 08:59 | Kategorie: Kultur

Der 8. August steht in Augsburg ganz im Zeichen des Friedens. OB Dr. Kurt Gribl gibt den Preisträger des Friedenspreises bekannt. Und auf dem Rathausplatz nimmt Augsburg an der Friedenstafel Platz.


Ab 12:30 Uhr teilen die Augsburger ihr mitgebrachtes Essen an der Friedenstafel auf dem Rathausplatz. Foto: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Das Augsburger Hohe Friedensfest wird seit 1650 jedes Jahr – bis auf die Kriegsjahre 1942 und 1944 – gefeiert. Sein Ursprung geht auf den Westfälischen Frieden von 1648 zurück, der das Ende der Unterdrückung der Protestanten während des Dreißigjährigen Krieges einleitete. Seit 1950 ist der 8. August auf Initiative des Bayerischen Landtags ein gesetzlicher Feiertag, der ausschließlich für das Augsburger Stadtgebiet gilt. Das ist bundesweit einzigartig. Seit 1985 wird der 8. August ökumenisch gefeiert. Außerdem wird seither alle 3 Jahre der Friedenspreis verliehen - so auch in diesem Jahr.
  

Bekenntnisse stehen thematisch im Mittelpunkt

Das Augsburger Hohe Friedensfest ist in ein mehrwöchiges, breit gefächertes Kulturprogramm mit rund 60 Veranstaltungen eingebettet. Es wird federführend vom Friedensbüro im städtischen Kulturamt umgesetzt und ist heuer dem Thema Bekennen. „Mein Name ist Mensch“ gewidmet. Das Motto steht damit in engem Kontext zum Motto des Augsburger Jubiläums zur 500jährigen Reformationsgeschichte „Mutig bekennen – friedlich streiten“.

Während zu Luthers Zeiten ein gottgegebenes System rechtlicher politischer und religiöser Ordnungen galt, spielte das Individuum Mensch nur eine untergeordnete Rolle. „Heute werden in Deutschland individuelle Freiheit, Menschenrechte, Religions-, Meinungs- und Pressefreiheit als selbstverständlich angesehen. Diese Freiheiten sind im Grundgesetz fest verankert und sind lohnende Bekenntnisse unserer Gesellschaft“, so Christiane Lembert-Dobler, Leiterin des Friedensbüros.
 

Friedenstafel hat Tradition

Traditioneller Bestandteil des Hohen Friedensfestes ist die Friedenstafel. Auch in diesem Jahr ist die ganze Stadtgesellschaft wieder eingeladen, am 8. August ab 11:30 Uhr an der Friedenstafel Platz zu nehmen.
Bei ungünstigem Wetter findet sie im Oberen Fletz des Rathauses statt. Gegen 12:30 Uhr eröffnet der Oberbürgermeister die Friedenstafel für Menschen unterschiedlichster Herkunft und Weltanschauung.

Vertreter der buddhistischen, jüdischen, christlichen und islamischen Religionsgemeinschaften überbringen dazu ihre Friedensgrüße. Danach beginnt das gemeinsame Friedensmahl, das nach dem Prinzip des Teilens funktioniert. Alle, die sich an den Tischen niederlassen, haben für die ganze Tischgemeinschaft Speisen und Getränke dabei. Das erleichtert die Kommunikation und das Sich-Kennenlernen.
 

Festgottesdienste und Kinderfriedensfest

Kirchlicher Auftakt ist am Hohen Friedensfest der Ökumenische Festgottesdienst in der Evang.-Luth. Kirche St. Anna mit Stadtdekanin Susanne Kasch und Prälat Dr. Bertram Meier um 10 Uhr. Im Mittelpunkt stehen der Dank für den erlebten Frieden, die Bitte um Frieden in der Welt sowie das Friedensfestthema „Bekennen“. Die Festpredigt hält Professor Dr. Wolfgang Klausnitzer, Fundamentaltheologe und Ökumenenreferent des Erzbistums Bamberg.

Zeitgleich findet in der Evang.-Luth. Pfarrkirche St. Ulrich der ökumenische Familiengottesdienst statt. Er wird von den Pfarrern der evangelischen und katholischen Ulrichskirchen – Pfarrer Frank Kreiselmeier und Stadtpfarrer Christoph Hänsler – gemeinsam mit Kindern vorbereitet.

Mit dem traditionellen Kinderfriedensfest im Botanischen Garten und im Zoo wird das Friedensfest ab 13 Uhr mit einer breiten Palette an bunten und abwechslungsreichen Spiel- und Sportangeboten am Nachmittag fortgesetzt. Es wird federführend vom Amt für Kinder, Jugend und Familie organisiert sowie von über 350 Freiwilligen aus Vereinen und Institutionen, die sich in Augsburg für Kinder, Frieden, interkulturellen Austausch, Annäherung der Religionen, Kinderrechte, Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit engagieren. Auch Oberbürgermeister Dr. Gribl wird gegen 16.30 Uhr auf dem Festplatz erwartet.
 

Musikalischer Ausklang

Der Festtag des 8. August klingt musikalisch mit einem Konzert der Philharmonie Junger Christen Augsburg aus. Gespielt wird u.a. die Reformations-Sinfonie von Felix Mendelssohn. Beginn ist um 19 Uhr in der St. Anna Kirche (Eintritt auf Spendenbasis). (pm/rs)

Weitere Informationen: www.friedensstadt-augsburg.de




+ -